Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · Sprühregen  Sprühregen bei 10 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Lohn und Gehalt – Die Vereinbarung im Arbeitsvertrag

Für die Inanspruchnahme der Arbeitsleistung des Arbeitnehmers, zahlt der Arbeitgeber ein Arbeitsentgelt. Die Höhe des Gehalts ist jedoch auch oft ein Streitpunkt beider Parteien.

Um das Entgelt des Arbeitnehmers als Lebensgrundlage zu sichern und um Auseinandersetzungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer schon im Vorfeld zu verhindern, beinhaltet das Arbeitsrecht eine Vielzahl an Regelungen und Instrumenten. Viele Informationen, die das Arbeitsentgelt und das Arbeitsrecht beschreiben, sind unter http://www.anwaltarbeitsrecht.com/ nachzulesen.

Die Gehaltsvereinbarung

Im Arbeitsvertrag wird festgelegt, wie hoch das Gehalt für die Leistung des Arbeitnehmers ist. Auch die Zahlungsmodalitäten sind dort dokumentiert. Unter anderem wird im Vertag vereinbart, wann die Ausbezahlung des Gehalts stattfindet und welche Voraussetzungen für Sonderzahlungen gegeben sein müssen. Die jüngste Vergangenheit hat gezeigt, dass auch Bonuszahlungen und Prämien unabhängig vom festen Grundgehalt immer häufiger vorkommen. Der Arbeitnehmer wird dadurch direkt am Umsatz beteiligt und der Arbeitgeber honoriert dessen Leistung auf besondere Weise.

Die Höhe des Gehalts

Regelungen, die dem Arbeitsvertrag grundsätzlich vorausgehen, sind im Tarifvertrag oder in der Betriebsvereinbarung festgehalten. Dieser Fall trifft aber nur dann zu, wenn der Anspruch auf das Arbeitsentgelt in der Betriebsvereinbarung oder im Tarifvertrag höher ausfällt als im Arbeitsvertrag. Durch die Kollektivvereinbarungen wird garantiert, dass Arbeitsverträge nicht auf Kosten einzelner Arbeitnehmer ausgestellt werden. Der gesetzliche Mindestlohn sorgt ebenfalls dafür, dass die Vertragsfreiheit des Arbeitgebers eingeschränkt ist.

Die Berechnung vom Entgelt

Im Arbeitsvertrag ist das Gehalt in brutto angegeben. Der Arbeitnehmer erhält deutlich weniger, da der Arbeitgeber hiervon zur Zahlung von Lohnnebenkosten verpflichtet ist. Diese Arbeitgeberbeiträge beinhalten die Arbeitslosenversicherung, Pflegeversicherung, Krankenversicherung sowie die Kirchensteuer, Lohnsteuer und den Solidaritätszuschlag.

 

PM: M. Keller

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017