Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 8 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Lothar Quinkenstein präsentierte sein Buch

Mit Lothar Quinkensteins „Erinnerungen an Klara Blum“ konnten Karin Mostashiri und Jürgen Bost in einer spannenden Präsentation den aktuellen, im Röhrig Universitätsverlag, erschienenen Essayband vorstellen.

Zur Präsentation dieses profunden, von persönlichen Eindrücken in Polen gespeisten Buches waren zahlreiche Zuhörer in die Bibliothek gekommen, unter ihnen auch Dr. Magdalena Telus als Vertreterin der Deutsch-Polnischen Gesellschaft.

Jürgen Bost stellte zunächst den Autor und seine bisherigen Publikationen vor. In seinem Einführungsvortag ging er auf die Entwicklung des spannungsreichen und durch eine Fülle von Vorurteilen belasteten Verhältnisses zwischen den beiden Völkern ein. Er skizzierte dabei den aufgrund unserer atlantischen Orientierung und der Spaltung Europas durch den Eisernen Vorhang weitgehend verlorenen Blick auf die eigentlich weiter östlich liegenden Zentren Mitteleuropas.

Von der Geschichte und Selbstwahrnehmung Polens und seinem eigenen Erleben dieses Landes ausgehend, entfaltete Lothar Quinkenstein in seinen Essays auf der Grundlage von persönlichen Begegnungen, Entdeckungen und Erfahrungen diesen Perspektivenwechsel hin zum Konzept ›Mitteleuropa‹ – eine Idee, die starke Faszination ausstrahlt. „Die Mitte liegt ostwärts“, lautete eine seiner Grundthesen.

Die in seiner Lesung vorgestellten Orte und Autoren und behutsam entwickelten Porträts von Persönlichkeiten aus diesem facettenreichen Kulturraum sollten als Appell zum Nachverfolgen seiner Wege und Lektüren verstanden werden. Zugleich bedeuten sie die Dokumentation eines entsetzlichen Verlusts, denn das jüdische Leben mit seinen unschätzbar wertvollen Beiträgen zur Entwicklung unserer Kultur wurde in einen verhängnisvollen Strudel der Vernichtung gerissen.

Lothar Quinkensteins mit großer Kenntnis und viel Empathie geschriebenes Buch ließ unser Nachbarland Polen zum Schlüssel für kulturelle Landschaften werden, die heute nur mehr in der Erinnerung existieren. Es löste beim zahlreich erschienen Publikum gleichermaßen Neugier wie Betroffenheit aus und bot Anlass für rege Diskussionen. Dabei wünschte man sich im Auditorium ein stärkeres gegenseitiges Interesse zum Erlernen der jeweiligen Nachbarsprache, noch mehr Begegnungen über die Grenzen hinweg und das allmähliche Vertiefen einer Freundschaft zwischen den beiden Völkern, wie sie mit unseren französischen Partnern erreicht werden konnte.

Zum Abschluss der Veranstaltung dankte Jürgen Bost dem Autor für die einfühlsame Entfaltung seiner Spurensuche und den überaus gelungenen Leseabend. Als weitere Veranstaltungen des St. Ingberter Literaturforums kündigte er für Mittwoch, den 28. Oktober 2015, unter dem Titel „Blick zum Nachbarn“ eine Begegnung mit Autoren aus Lothringen und dem Elsass an und wies bereits auf den 2. Dezember 2015 hin, an dem der Schweizer Schriftsteller Ralph Dutli Gast in der Stadtbücherei sein wird.

 

PM: Jürgen Bost
Sprecher St. Ingberter Literaturforum

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017