Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · 50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-MannschaftVeränderungen im Regionalliga-Kader der SV Elversberg

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Lottopokal Saar: FCS muss in der vierten Runde nachziehen

28 Partien der vierten Runde sind bereits absolviert, vier stehen noch aus, auch die des 1. FC Saarbrücken. Zum Abschluss des Trainingslagers im Victor`s Seehotel Weingärtner treffen die Blau-Schwarzen im Lottopokal Saar auf den SV Scheuern. Gespielt wird am kommenden Samstag, 12. Oktober 2013, auf dem Kunstrasenplatz des Landesligisten (Kirchstraße, 66636 Tholey).

Der Anpfiff erfolgt um 15.30 Uhr.

Für Scheuern ist es das erste Heimspiel im laufenden Wettbewerb. In der 1. Runde und Zwischenrunde im Kreis Nordsaar war der Landesligist mit Freilosen bedacht und stieg erst danach beim SC Heiligenwald mit einem 4:2-Sieg ein. Auch die 3. Runde wurde mit einem 1:0- Erfolg bei der SG Bostalsee auswärts erfolgreich absolviert. Der FCS war bisher erst einmal im Einsatz und setzte sich beim FC Bierbach souverän durch.

Parkplätze stehen im direkten Umfeld des Sportplatzes über die Zufahrt Kirchstraße und Zur Hirtenwiesen in begrenzter Anzahl zur Verfügung, dazu auch an der Ecke Rat-Tressel-Straße Dörsdorfer Straße und in der Schulstraße.

Der Sieger der Partie kann auch gleich die Planungen für die nächste Runde forcieren. Denn bereits am Donnerstag, 10. Oktober, werden im Rahmen der Begegnung zwischen dem FC Uchtelfangen und der SG Wadrill/Lösertal die Paarungen der fünften Runde ausgelost. Die Austragung der Spiele ist laut Rahmenterminkalender für den 30. Oktober vorgesehen.

Auch das Achtelfinale soll noch in diesem Jahr absolviert werden, am Mittwoch, den 13. November. Danach verabschiedet sich der Lottopokal Saar in die Winterpause und wird im März des kommenden Jahres fortgesetzt.

 

PM: 1.FC Saarbrücken/ Christoph Heiser

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017