Nachrichten

Samstag, 16. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · X-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Lust auf eine Reise in die Vergangenheit?

Gerade Schüler und Kindergartenkinder können die spielerischen und abenteuerlichen Aktivitäten des Europäischen Kulturparks Bliesbruck-Reinheim wahrnehmen und eine Menge erleben, was rund um das Leben der Römer und Kelten geschah.

„Sei es ein Erlebnistag im Keltendorf mit „Feuerschlagen“, Stockbrot machen und „Zaubertränke“ zubereiten oder ein Tag als Archäologe beim so genannten Grabungsspiel. Für jeden ist etwas dabei! Auch Führungen und Rallyes gehören dazu – so kann man die Kinder spielerisch und aktivierend an das keltische und römische Alltagsleben heranführen und Geschichte erlebbar machen“ so Stefan Munz , Geschäftsführer des Parks auf der deutsch-französischen Grenze.

Geschichte erleben und lernen – und das mit viel Spaß und Freude – dies ermöglicht der Europäische Kulturpark noch bis 15. November. Ebenfalls bis Saisonende kann die aktuelle Sonderausstellung „Bliesbruck-Reinheim. 2500 Jahre gemeinsame Gesichte im Saarland und in Lothringen“ noch besichtigt werden.

In der grenzüberschreitenden Ausstellung werden hunderte hochkarätige Objekte ausgestellt, welche die abwechslungsreiche Vergangenheit des Bliestals über verschiedene Epochen hinweg veranschaulichen. Zum Teil sind die Fundstücke, die alle aus dem Park oder der näheren Umgebung stammen, das erste Mal der Öffentlichkeit zugänglich.

Das wunderschöne Parkareal lockt ebenso alle naturfreudigen Entdecker mit Spaß an dessen Vielseitigkeit der vielen Tier- und Pflanzenarten.

Weitere Infos zu den Bildungs- und Erlebnisangeboten für Schulklassen und Gruppen, die Sonderausstellung und den Archäologiepark gibt es auch auf der Homepage www.europaeischer-kulturpark.de oder unter Telefon 06843 900211.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017