Nachrichten

Sonntag, 19. November 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 3 ℃ · Große Turnschau der DJK in der IngobertushalleDie Tollkirschen im Ilse de Giuli-HausZu guter Letzt in der Kinowerkstatt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Malteser bieten einjährige Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpflegehelfer

Der einjährige Bildungsgang für Altenpflegehilfe vom 1. Juni 2015 bis 30. Juni 2016 vermittelt Kenntnisse und Fertigkeiten für eine qualifizierte Mitwirkung bei der Betreuung, Versorgung und Pflege gesunder und kranker älterer Menschen.

Sie befähigt dazu, pflegerische und soziale Aufgaben unter Anleitung einer Pflegekraft wahrzunehmen.

Die Ausbildung ist geeignet für Schwesternhelferinnen/Pflegediensthelfer, Betreuungsassistenten (§87b), Berufsrückkehrer und alle diejenigen, die bereits in der Pflege gearbeitet haben und einen staatlich anerkannten Abschluss machen möchten.

Nach der Ausbildung kann auch mit Hauptschulabschluss die dreijährige Altenpflegeausbildung absolviert werden.

Die Teilnehmer müssen mindestens 16 Jahre alt sein und ein Abschlusszeugnis der Hauptschule oder den Nachweis eines gleichwertigen Bildungsabschlusses vorlegen können. Voraussetzung ist weiterhin die hauptberufliche Tätigkeit in der Altenpflegehilfe für mindestens ein Jahr sowie ein Zeugnis des Gesundheitsamtes. Auch ist die körperliche und psychische Eignung für diese Ausbildung ausschlaggebend.

Die Ausbildung umfasst 834 Unterrichtseinheiten Theorie und 800 Stunden Praxis. Der Unterricht findet berufsbegleitend, die Praxis in Vollzeit statt. Theorie und Praxis erfolgen im Wechsel in Blockform. Die Teilnehmer müssen eine schriftliche und mündliche Zwischenprüfung ablegen, danach folgen die schriftliche, praktische und mündliche Abschlussprüfung an einer staatlich anerkannten Altenpflegeschule.

Die Ausbildung wird – je nach Voraussetzungen der Teilnehmer/innen – von der Agentur für Arbeit und den Job-Centern über einen Bildungsgutschein gefördert. Außerdem können Arbeitgeber die Agentur für Arbeit wegen des Förderprogramms „WegebAU“ anfragen. Zu den Fördermöglichkeiten beraten die Malteser gerne.

 

PM: Katrin Brodowski , Malteser Hilfsdienst e.V.

 

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017