Nachrichten

Samstag, 19. August 2017 · sonnig  sonnig bei 15 ℃ · Ü30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Marlon Krause wechselt zur neuen Saison zum FCS

Der 1. FC Saarbrücken treibt seine Planungen für die neue Spielzeit weiter voran. Am heutigen Tage hat Marlon Krause einen Vertrag bis zum 30.06.2019 unterzeichnet und schließt sich ab Sommer den Blau-Schwarzen an.

Aktuell spielt Krause noch für den Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach. Der aus dem Kreis Pinneberg stammende 26-jährige ist in der Innenverteidigung und im defensiven Mittelfeld zu Hause. Über die Stationen Concordia Hamburg, FC St. Pauli und FC Carl Zeiss Jena landete er 2012 bei Holstein Kiel. Mit den Kielern gelang ihm der Aufstieg in die 3. Liga, wo er zu den Leistungsträgern und Führungsspielern gehörte. Im Sommer 2015 verpasste er als Kapitän in den Relegationsspielen gegen 1860 München denkbar knapp den Aufstieg in die 2. Liga.

Nach einer Verletzung schloss er sich ein Jahr später der SG Sonnenhof Großaspach an und ist da unumstrittener Stammspieler. Mittlerweile stehen für Krause 79 Spiele in der 3. Liga zu Buche.

„Mit Marlon Krause konnten wir einen Spieler für uns gewinnen, der auf dem Platz vorangeht und eine gewisse Grundaggressivität mitbringt. Mit seiner Erfahrung und Persönlichkeit wird er der Mannschaft zusätzliche Stabilität verleihen“, sagte Marcus Mann zur Verpflichtung des Norddeutschen.

„Mit dem Wechsel zum 1. FC Saarbrücken möchte ich in meiner Karriere ein neues Kapitel aufschlagen und mit meinem Mannschaftskollegen daran arbeiten, dass wir den Sprung in die 3. Liga schaffen. Der Verein und das Umfeld haben mich überzeugt diesen Schritt zu gehen“, so Marlon Krause zu seinem Wechsel zum 1. FC Saarbrücken.

 

PM: Presse FCS

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017