Nachrichten

Sonntag, 16. Februar 2020 · leichter Regen  leichter Regen bei 9 ℃ · Kinderfastnacht der DJK SportgemeinschaftAlleh Hopp!Gemsi – Online Schülerzeitung

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Martinsumzug in Oberwürzbach erfreute sich großer Beliebtheit

Der Kulturring Oberwürzbach hatte am Sonntag, 10.11. zum traditionellen Martinsumzug eingeladen. Sehr viele waren der Einladung gefolgt und zogen mit Laternen und Fackeln durch die Straßen.

Zunächst hatten in der Kirche Kinder aus dem Ort in einem Spiel die Geschichte von St. Martin dargestellt. Die Geschichte des römischen Soldaten, der seinen Mantel mit einem armen Bettler teilte. An diese Tat aus Nächstenliebe und Mitmenschlichkeit erinnerten die Kinder mit ihrer Aufführung.

Entsprechend dem Gedanken des Teilens hatten zahlreiche Teilnehmer auch Lebensmittelspenden fürs „Treff em Gässje“ mitgebracht. Wie gewohnt begleitete der Musikverein Hochscheid-Reichenbrunn die Feier in der Kirche und beim anschließenden Umzug durchs Dorf musikalisch.

Nach der Andacht in der Kirche stellten sich Groß und Klein auf dem Schulhof zum Umzug auf. Hier wartete schon der „Heilige Martin“ hoch zu Ross, die Oberwürzbacher Feuerwehr und die Jugendwehr mit ihren Fackeln. Ein langer Zug mit vielen Lichtern zog im Gedenken an St. Martin durch den Ort.

Vor der Oberwürzbachhalle versammelte man sich noch einmal rund um das große Martinsfeuer und stimmte gemeinsam mit dem Musikverein „St. Martin“ an. Ortsvorsteherin Lydia Schaar dankte allen Helfern und den Kindern für das Martinsspiel und die schönen, oft selbst gebastelten Laternen und zeigte sich sehr erfreut, dass in diesem Jahr besonders viele Kinder mit ihren Familien zum Umzug gekommen waren.

Anschließend traf man sich in der Oberwürzbachhalle, wo zunächst jedes Kind seine „Martinsbrezel“ bekam. Wer Glück hatte, konnte auch noch eine „Martinsgans“ in Form eines Gutscheins losen.

Lydia Schaar

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2020