Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 10 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Matthew Taylor schließt sich dem FCS an

Der 1. FC Saarbrücken ist weiter fleißig auf dem Transfermarkt aktiv und konnte sich die Dienste von Matthew Taylor sichern.

Der US-Amerikaner war in den letzten beiden Spielzeiten für den SC Preußen Münster aktiv und läuft zukünftig in der Landeshauptstadt des Saarlandes auf. Die Blau-Schwarzen einigten sich mit dem 32-jährigen Torjäger auf einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016.

Der im Bundesstaat Ohio geborene Mittelstürmer heuerte nach den Stationen University of California Los Angeles, Orange County, Sporting Kansas City, CD Chivas USA, Portland Timbers und Hollywood United Football Club im Sommer 2009 erstmals in Deutschland an, zunächst bei der TuS Koblenz. Später führte ihn sein Weg über den FSV Frankfurt, Rot Weiss Ahlen und den SC Paderborn schließlich zu Münster.

Seine Torjägerqualitäten stellte Taylor im Laufe seiner Karriere schon oft unter Beweis. In der 2. Bundesliga markierte er in 54 Einsätzen 11 Treffer, in der 3. Liga ließ er das Netz in 99 Partien 39 Mal zappeln. Richtig bemerkenswert ist seine Quote im DFB-Pokal, 7 Tore bei 7 Einsätzen.

„Wir freuen uns, dass sich Matthew trotz anderer Angebote, auch von höherklassigen Vereinen, für den 1. FC Saarbrücken entschieden hat. Er ist gewillt, den Weg hier mitzugehen und hat seine Entscheidung nicht vom Finanziellen abhängig gemacht, sondern ist von unserem Projekt überzeugt. Matthew ist ein Typ Spieler, der mit seiner Einstellung und der Art, wie er in der Spitze agiert, ein wichtiger Eckpfeiler werden kann“, so Cheftrainer Fuat Kilic.

 

PM: Christoph Heiser, 1.FCS

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017