Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 13 ℃ · Bunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertretenVon Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale Vergangenheit

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Max Greger & Hugo Strasser mit Band in Luxembourg

Seit 1948 sind  Max Greger und Hugo Strasser Freunde. Den beiden Grandseigneurs des deutschen Swing gelang das scheinbar Unmögliche zur gleichen Zeit. Sie traten aus dem Schatten prominenter amerikanischer Vorbilder und fanden in den Münchner Nachkriegsjahren zu einem ganz neuartigen und sehr persönlichen Stil

Bis heute sind die üppigen Arrangements von Hugo Strassers Tanzorchester, die satten Rhythmen von Max Greger und erst recht ihre eigenen Soli auf Klarinette und Saxophon ein epochaler Widerhall der Wirtschaftswunderjahre. Im Wechsel – oder miteinander – wurden Max Greger und Hugo Strasser für die Produzenten von ARD und ZDF zu Live-Übertragungen von Shows wie „Musik ist Trumpf“ oder Tanzweltmeisterschaften unentbehrlich. Auch im 21. Jahrhundert beglücken Max Greger und Hugo Strasser eine große Fangemeinde. Mit unverändert jugendlicher Begeisterung sind sie heute lebende Legenden bewegter Jahrzehnte. Aus einem einfachen Grund: Ihre Auftritte zünden und zeugen von einer alle Generation beeindruckenden Liebe zur Musik.

MAX GREGER & HUGO STRASSER sowie Max Greger jun. & Band am Mittwoch, 6. November 2013,  20 Uhr
L-Luxembourg, Conservatoire de musique

Karten gibt’s im Vorverkauf ab 32 Euro inklusive aller Gebühren (erhöhte Abendkassenpreise)

in Luxembourg im Conservatoire de Musique, Grand Théâtre, City Tourist Office sowie unter www.luxembourg-ticket.lu<http://www.luxembourg-ticket.lu>. Ticket-Hotline (00352) 4708951 oder (00352) 47965432

in Deutschland an allen an Ticket Regional angeschlossenen Vorverkaufsstellen und unter www.ticket-regional.de<http://www.ticket-regional.de/>. Ticket-Hotline (0651) 9790777

Präsentiert wird das Konzert von Show Production S.àr.l. in Zusammenarbeit mit Kultopolis GmbH

 

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017