Nachrichten

Mittwoch, 23. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 23 ℃ · 16. SchulKinoWoche – Medienbildung außerhalb des KlassenzimmersDie Bremer StadtmusikantenDoppelkreisel in der Spieser Landstraße

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Mehr Geld für Blumen-Profis

Der „kreative Job am Blumenstrauß“ wird ab sofort besser bezahlt: Floristinnen im Saarpfalz-Kreis bekommen mehr Geld.

Ab Oktober gibt es ein Lohn-Plus von 2,6 Prozent. Darauf hat die Floristen-Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hingewiesen. Im Saarpfalz-Kreis sind rund 80 Floristinnen beschäftigt. „Eine ausgebildete Floristin, die den ganzen Tag im Blumenladen arbeitet, verdient jetzt 1.734 Euro. Damit hat sie am Ende des Monats 44 Euro brutto mehr im Portemonnaie“, sagt Heiner Weber von der IG BAU Saar-Trier. Eine langjährige Floristin gehe mit einem Bruttolohn von 2.019 Euro nach Hause.

Auch die Azubis der Floristik-Branchen schneiden besser ab: Im Schnitt bekommt eine angehende Floristin jetzt gut 15 Euro mehr Geld pro Monat. „Der Blumenhandel hat Nachwuchsprobleme. Schon deshalb ist es notwendig, den Beruf der Floristin finanziell attraktiver zu machen. Das haben die Arbeitgeber eingesehen“, so Bezirkschef Weber.

Die IG BAU Saar-Trier rät den Floristinnen im Saarpfalz-Kreis, ihre Lohnabrechnung für den Oktober zu kontrollieren: „Wer in der Gewerkschaft ist, hat Anspruch auf das Lohn-Plus.“ Wenn Chefs versuchten, dies zu umgehen, helfe ein Anruf bei der Info-Hotline der IG BAU: 0391 / 40 85 222 (Festnetztarif). Übrigens ist die Floristik nach Angaben der IG BAU „fest in Frauenhand“: Knapp 95 Prozent aller Beschäftigten seien weiblich.

Titelbild:
„Blumen-Cent“: Genau einen Cent mehr als auf diesen Briefmarken verdienen Floristinnen pro Stunde mehr – 26 Cent. Am Monatsende haben sie damit im Oktober erstmals 44 Euro mehr im Portemonnaie. Das teilt die Floristen-Gewerkschaft IG BAU mit.

 

PM: A. Kasten

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017