Nachrichten

Sonntag, 22. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 9 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Mentoring-Prozess beim Frauenbüro

Gerade für Frauen ist der berufliche Wiederein- und Aufstieg oft mit vielen Hürden verbunden. Deshalb hat sich die Koordinierungsstelle Frau und Beruf beim Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises zum Ziel gesetzt, mit passgenauen Angeboten, Frauen auf ihrem beruflichen Weg zu unterstützen. Am 23. August startet ein neuer Mentoring-Prozess unter dem Motto „Mit Frauen in Führung gehen“ mit 14 Paaren.

Das 10-monatige Programm „Mit Frauen in Führung gehen! – Mentoring für Frauen im Saarpfalz-Kreis“ ist ein flexibles Konzept, das sich auf verschiedene Lebenssituationen anwenden lässt: Es eignet sich für Frauen, die nach der Familienphase in den Beruf zurückkehren wollen, eine Existenz gründen möchten oder einen beruflichen Aufstieg bzw. eine Neuorientierung planen. Durch dieses wirkungsvolle Instrument werden Frauen sich ihrer Fähigkeiten bewusst, erwerben soziale und kommunikative Kompetenzen und schaffen sich eigene Netzwerke, die ihnen den Einstieg in die Berufskarriere erleichtern.

Neben dem professionellen Erfahrungsaustausch zwischen MentorInnen und Mentees gehören Veranstaltungen zum Netzwerken sowie Seminare und Vorträge zum umfassenden Mentoring-Programm. In Kooperation mit der Agentur für Arbeit Saarland, dem Jobcenter des Saarpfalz-Kreises und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Saarpfalz widmet sich das Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises nun schon seit neun Jahren diesem erfolgversprechenden Konzept, das aus Landesmitteln und durch den Europäischen Sozialfonds gefördert wird. Der Beginn des neuen Mentoring-Prozesses findet im gewohnt festlichen Rahmen statt und bietet den Teilnehmerinnen erste Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen.

Weitere Infos unter frauenbuero@saarpfalz-kreis.de oder telefonisch unter der Nummer 06841 1047138.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017