Nachrichten

Donnerstag, 14. Dezember 2017 · leichter Regen - Schauer  leichter Regen - Schauer bei 4 ℃ · St. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!Feuerwehr-Nikolaus besucht Kinder der FlüchtlingsfamilienZweimal Kfz-Sachbeschädigung mit Unfallflucht

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Meyerhöfer und Pranjes überzeugen

Bereits zum Vorbereitungsauftakt befanden sich mit Marco Meyerhöfer und Aleksandar Pranjes zwei Probespieler im Training.

Beide konnten die bereits im Vorfeld eingeholten guten Eindrücke bestätigen und sind durch ihre Vertragsunterschriften bis 30. Juni 2015 jetzt fester Bestandteil des Kaders.

Marco Meyerhöfer stammt aus der Nachwuchsabteilung der Frankfurter Eintracht. Für die Hessen war der 18-jährige zuletzt in der A-Junioren Bundesliga aktiv und kam dort in den vorangegangenen zwei Spielzeiten auf insgesamt 49 Einsätze. „Marco ist ein talentierter Spieler, der Qualitäten mitbringt, um sich im Profibereich durchzusetzen. Wir freuen uns, nachdem Nico Floegel aufgrund der Lehre, die er angeht, nicht zur Verfügung stehen kann, mit Marco eine adäquate Lösung auf dieser Position gefunden zu haben“, so Cheftrainer Fuat Kilic.

Auch Aleksandar Pranjes wusste zu überzeugen. Der 23-jährige genoss seine Ausbildung bei Fortuna Düsseldorf, Borussia Mönchengladbach und dem KFC Uerdingen. Bei Alemannia Aachen wollte er danach den Schritt in den Aktivenbereich machen, kam aber nicht recht zum Zug und setzte seine Laufbahn zunächst beim FC Junkersdorf, später bei Turu Düsseldorf und TUS Bösinghoven sowie zuletzt beim VfL Neustadt fort. „Aleks ist schnell und kann auch gut mit der Kugel umgehen, das wussten wir vorher und haben es jetzt nochmal bestätigt bekommen. Er bringt besondere Fähigkeiten mit, muss jedoch lernen, diese über einen längeren Zeitraum sowohl im Spiel als auch im Training abzurufen“, so Kilic.

 

PM: Christoph HEiser, 1.FCS

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017