Nachrichten

Montag, 18. Dezember 2017 · Nebel  Nebel bei 1 ℃ · Gefährliche Körperverletzung am St. Johanner MarktEinsatzreiche Sturmnacht – Bericht der Feuerwehr St. Ingbert44 Sportabzeichen bei der DJK Sportgemeinschaft verliehen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

„Mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden“

Die Winterpause steht kurz bevor, doch ein Spieltag steht in der 3. Liga noch aus. Für den 1. FC Saarbrücken geht die Reise nach Sachsen zum Chemnitzer FC. Elf Pflichtspiele bestritten der FCS und der CFC bereits gegeneinander, sechs Siegen und vier Unentschieden steht nur eine Niederlage entgegen. Diese positive Bilanz wollen die Blau-Schwarzen am Samstag, 17. Dezember, weiter ausbauen. Der Anpfiff im Stadion an der Gellerstraße erfolgt um 14 Uhr.

 „Nach durchwachsener erster Halbzeit haben wir im zweiten Durchgang eine sehr gute Vorstellung abgeliefert. Einziges Manko im Spiel waren die Standards, hier müssen wir aufmerksamer und entschlossener sein. Die Gegentore dürfen so nicht passieren. Dennoch war ich mit der Leistung absolut zufrieden, die Mannschaft hat kämpferisch und spielerisch überzeugt“, geht FCS-Trainer Jürgen Luginger ein Lob für den Sieg gegen Oberhausen leicht über die Lippen. „Wir müssen jetzt noch einmal alles abrufen. Es wird sicherlich eine umkämpfte Partie. Wir müssen geduldig sein und auf unsere Chance warten. Wir wollen in Chemnitz nachlegen und uns mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden“, will Luginger das Punktekonto noch ausbauen.

Nicht mit nach Chemnitz reisen werden Markus Fuchs und Giuseppe Pisano, die beide ein Reha-Programm absolvieren und erst zum Vorbereitungsstart wieder zur Mannschaft stoßen. Auch Manuel Stiefler wird aufgrund eines Bänderrisses im letzten Spiel des Jahres fehlen. Fraglich ist zudem noch der Einsatz von Marius Laux, den eine Oberschenkelverhärtung plagt.

Das Spiel wird auf www.fc-saarbruecken.de live im FCS-Fanradio übertragen.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017