Nachrichten

Samstag, 31. Juli 2021 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Stadt St. Ingbert und DRK bieten Sonderimpfung an Sportverein Rohrbach: Neuestes behördliches Hygienekonzept Sagenhafte Wanderungen für die ganze Familie: Der St. Ingberter SagenSommer

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Müllaktion „Nicht reden, sondern selber anpacken!“

Einweihung der Müllsammelstation, ein gemeinsames Projekt von SaarForst Landesbetrieb und der Stadt St. Ingbert: In der Nähe des Stiefelparkplatzes in St. Ingbert nahmen in dieser Woche

Umweltminister Jost und Oberbürgermeister Ulli Meyer eine Müllsammelstation im Wald in Betrieb. Nutzer können vor Ort mit Eimer und Zange aktiv Müll einsammeln. Die Abteilung Tourismus der Stadtverwaltung St. Ingbert und der Saarforst haben das Pilotprojekt initiiert. Es ist das erste Projekt, das in dieser Art gemeinsam im Saarland umgesetzt wurde.

Die Corona Pandemie lässt die Mitbürger wieder die Liebe zur Natur entdecken. Sportarten wie Wandern oder Radfahren erleben eine Renaissance. Zeitgleich wachsen die Müllmengen in unseren Wäldern weiter an. Illegale Müllentsorgung oder achtlos weggeworfene Gegenstände schaden der Umwelt und der Natur.

Auch die Stadt St. Ingbert und die umliegenden Wälder sind immer wieder und zurzeit vermehrt mit Zivilisationsmüll verunreinigt. Plastik, Papier, Masken, Flaschen, Zigarettenstummel etc. finden sich in unseren Wäldern. Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Illegale Müllablagerungen in St. Ingbert und Umgebung haben in den Jahren 2016 bis 2020 zugenommen.
Jahr

illegale Müllablagerungen in Tonnen

  • 2016: 47
  • 2017: 52
  • 2018: 55
  • 2019: 56
  • 2020: 70

Bereits bekannte Aktionen wie die „Picobello“ Initiative beschränken sich meist auf ein festes Datum. Die Biosphärenstadt St. Ingbert ist grün und lebendig. Gegen die illegale Vermüllung wird aktiv gearbeitet und gekämpft. Daher hat der Forst und die Stadt St. Ingbert unter dem Motto „Nicht reden, sondern selber anpacken!“ ein Pilotprojekt ins Leben gerufen, um den Wald zu säubern und aktiv sauber zu halten. Es ist das erste Projekt zwischen einer Kommune und dem Saarforst im Saarland.

Im Waldgebiet Schmelzerwald haben die Stadt St. Ingbert und der Saarforst eine gemeinsame „Müllsammelstation“ aufgestellt. An dieser „Müllsammelstation“ finden Waldbesucher einen Eimer und eine hölzerne Müllzange mit der die Besucher auf dem Spaziergang durch den Wald Müll aufsammeln können. Zurück an der Station wird der Müll in einer Mülltonne entsorgt. Bauhofmitarbeiter reinigen diese Tonne regelmäßig.

Bei jedem Spaziergang können Bürger so dem Wald und der Umwelt nachhaltig etwas Gutes tun.

Umweltminister Reinhold Jost und Oberbürgermeister Ulli Meyer weihten gemeinsam die neue Sammelstation ein. Beim Sammeln befreiten beide den umliegenden Waldboden von Müllresten.

„Der wilde Müll im Wald ist weit mehr als nur ein ästhetisches Problem. Austretende und bei der Zersetzung frei werdende Schadstoffe sind eine Gefahr für Mensch und Tier. Diejenigen, die ihren Unrat in der Natur abladen, belasten die Umwelt und schieben die Verantwortung und die Kosten der Entsorgung auf die Allgemeinheit“, so Umweltminister Jost.

Oberbürgermeister Ulli Meyer ergänzt: „Wir müssen unsere Umwelt und unseren Wald aktiv schützen. Unser Wald ist so schön. Er soll natürlich bleiben. Ich bitte daher die Mitbürgerinnen und Mitbürger aktiv um Unterstützung: Lassen Sie uns gemeinsam den Wald und unsere Umwelt vom Müll befreien.“

Wird das Projekt positiv aufgenommen, werden weitere Müllsammelstationen rund um St. Ingbert aufgebaut.

Schild: mit Infos zur Müllsammelstelle und zur Müllproblematik

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2021