Nachrichten

Sonntag, 5. Februar 2023 · bedeckt  bedeckt bei 6 ℃ · Lese-Soirée in Kulturhaus 2 x 11 Jahre Konrad Weisgerber Auf geht’s zu den Rohrbacher Kahlenbergfreunden

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Nachhaltigkeit-Kodex in Sankt Ingbert

In dem 300. Jubiläum des Nachhaltigkeitsgedankes werden alle Bürger aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen, damit unsere Kinder und Enkel in einer Welt aufwachsen, die lebens – und liebenswert ist. Dieses Anstreben gilt für die einzige Biosphärenstadt Sankt Ingbert in dem einzigen Biosphärenreservat des Saarlandes.
Als Modellregion dient Sankt Ingbert dazu, formulierte Handlungsoptionen mittels Bildung für nachhaltige Entwicklung, BNE, weiter darzustellen. Leitlinien zur sozialen, ökonomischen und ökologischen Entwicklung formulieren die „Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie“ sowie der „Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden“.
Der Einladung zum Wettbewerb um diesen Preis folgte Frau Dipl. Biologin Nory Astrid Guzman in der Bürgerbeteiligung und erreichte die nominierte Liste erstmalig für Sankt Ingbert.
Frau Guzman vermittelt die gewonnene Erfahrung in Ihrem BNE – Projekt: „Das Erbe der Rohrbachtaler: von Homo rohrbachtalensis zum Homo europeicus“.
Hiermit wird anhand von Gegebenheiten entlang des Einzugsgebietes des Rohrbachtales eine Zeitreise in einer nachkommenden Welt präsentiert.
Schwerpunkt dieser Wanderung liegen in der Thematik der Wechselwirkung von Stadtentwicklung, Bevölkerungswandel, Umwelterklärung EMAS, Gemeinsame Agrarpolitik GAP, Wasserrahmenrichtlinie WRRL, Erbe der Artenvielfalt, sowie Nachhaltigkeitskodex. In Form von Frage und Antwort wird es verfolgt:  Wie ist das Rohrbachtal entstanden? Welche Lebensräume und Höhlensysteme ermöglichten eine Ansiedlung, der von Frau Guzman genannten Homo rohrbachthalensis? Wie kann die Entstehung eines Homo europeicus bei einer nachhaltigen Entwicklung erreicht werden?
Dazu bei Lust und Laune „verzeelchen pfoifen mir“ das von Frau Guzman komponiertes Lied für die „Nachhaltigkeit“.

Termine:  jeder Sonntag in Juli, August und September bei guter Wetterlage.
Treffpunkt: um 16:00 am Eselspfad in der Gustav – Claus Anlage, Mahnmal die Welt nach Tschernobyl, Sankt Ingbert. Die Wanderung verläuft in flachem Gelände, gut zu Fuß, mit Rollstuhl oder Fahrrad.
Endpunkt: Wombacher Weiher um 18:00.
Teilnahmekosten: 5 Euro. Nähere Informationen bei Frau Guzman, Telefon: 06894-35918, naguzman@t-online.de

Ein Kaffee für's Team

PER PAYPAL SPENDEN – DANKE!

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2023