Nachrichten

Samstag, 21. Juli 2018 · wolkig  wolkig bei 18 ℃ · Ü30 Party Mallorca SpecialSommerpause – Schöne FerienSommerkonzert im Alten Steinbruch

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Neu im Regina Kino: Dieses bescheuerte Herz

Durch den Kontakt mit dem herzkranken David lernt der verwöhnte Lenny, was im Leben wirklich wichtig ist. Das Neue Regina Kino St. Ingbert zeigt das Drama ab heute (Do., 21.12.17) jeweils 18.15 und 20.30 Uhr.

Jede Nacht feiern, einen Audi R8 aus Versehen zuhause im Pool versenken, das findet Lenny (Elyas M’Barek) ziemlich unterhaltsam. Viel mehr interessiert ihn auch nicht. Er wohnt in der Villa seines Vaters, verschwendet dessen Geld und hält sich für einen Lebenskünstler. In einer tristen Hochhaussiedlung in München, liegt der 15-jährige David (Philip Noah Schwarz) im Bett und versucht zu atmen. Seine Mutter Betty (Nadine Wrietz) muss sofort mit ihm in die Klinik. David ist seit seiner Geburt herzkrank, und ob er seinen 16. Geburtstag feiern wird, kann ihm niemand sagen. Diese zwei Welten prallen aufeinander, als der Vater von Lenny (Uwe Preuss), ein Herzspezialist, seinen Sohn dazu verpflichtet, sich um seinen Patienten David zu kümmern: David kennt hauptsächlich Operationssäle, Lenny kennt jeden Club in der Stadt. Um bequem davonzukommen, hilft er David vorerst bei den simplen Dingen, die der Junge unbedingt noch erleben möchte: coole Klamotten kaufen, einen Sportwagen klauen, solche Sachen. Dabei merkt er schnell, dass Davids Leben an einem seidenen Faden hängt. Das ist zu viel Verantwortung für den Lebemann Lenny. Außerdem will David jetzt Mädchen kennenlernen, sich verlieben, wie soll Lenny das organisieren? Aber da hängt er schon fest in einer Freundschaft, so ernsthaft, so intensiv, so ausgelassen, als gäbe es kein Morgen – und das stimmt ja vielleicht.

FSK 0/Drama/106 min.
Produktion: Deutschland 2017
Originaltitel: Dieses bescheuerte Herz
Darsteller: Elyas M´Barek, Philip Schwarz, Nadine Wrietz

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018