Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 2 ℃ · Bilderbuchstunde in der StadtbüchereiKinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe Saar

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Neue Broschüre der Verbraucherzentrale Saarland: „Abgezockt und geschockt“

Sei es über das Internet, per Brief oder Telefon: viele unseriöse Anbieter versuchen täglich Verbraucher in eine Falle zu locken. Die Verbraucherzentrale des Saarlandes e.V. stellt eine neue Broschüre vor, die Tipps und Ratschläge gibt, wie man sich als Verbraucher verhalten soll, wenn Rechnungen für unberechtigte Forderungen ins Haus flattern.

Immer noch erfreuen sich Lockangebote, die Gewinne oder Gratis–Leistungen versprechen, großer Beliebtheit. Den Verbrauchern wird hier der Eindruck vermittelt, er bekomme exklusiv eine lukratives Angebot gemacht, alles natürlich „gratis“ und „kostenfrei“. Doch das böse Erwachen erfolgt erst mit Erhalt der oft beachtlichen Rechnungen.

Insbesondere im Zeitalter der digitalen Medien wird den Betrügern eine noch weitaus größere, kaum überschaubare Plattform für ihre Abzocke eröffnet: Das Internet.

In der unübersichtlichen Welt des world wide web werden Verbraucher mit vermeintlichen Angeboten, wie kostenlosen Apps für das Smartphone, Testversionen für die Computer–Software oder unverbindlichen Anmeldungen zu kommerziellen Internetseiten, gelockt. Die Kostenfalle ist oft nur einen Klick entfernt.

Dabei gibt es einfache Tipps und Tricks, die vor Abzocke jeglicher Art bewahren, sodass es erst gar nicht zu Schockrechnungen kommen muss.

Yvonne Schmieder, Juristin und Beraterin bei der Verbraucherzentrale Saarbrücken, sagt dazu: „Wichtig ist, vorab kritisch zu sein und gar nicht erst die Daten im Internet preiszugeben oder auf eine vermeintliche Gewinnnachricht zu reagieren. Sollte man dann doch in eine Abzockfalle geraten sein, heißt es Ruhe bewahren, der Forderung schriftlich widersprechen und erst einmal Rechtsrat einholen, ob die Rechnung überhaupt berechtigt ist.“

Die Betrüger zeigen sich oft sehr hartnäckig. Selbst wenn die unberechtigte Forderung zurückgewiesen wird, versenden Sie weitere Rechnungen und Mahnungen und die Kosten steigen stetig an. Sie drohen mit Schufaeinträgen oder schalten Inkassobüros ein, um die Forderungen einzutreiben.

Die Broschüre, die einen umfassenden Überblick bietet, ist ab sofort kostenlos in den Beratungsstellen der Verbraucherzentralen des Saarlandes zu erhalten.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017