Nachrichten

Sonntag, 22. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 6 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Neue Doppel, Abschiede und junge Wilde

Treffpunkt Saarland. Die Bitburger Badminton Open 2016 stecken voller Überraschungen. Vom 1. bis 6. November ist es wieder soweit.

Dann wetteifern bei den Bitburger Badminton Open in der Saarbrücker Saarlandhalle die internationalen Stars dieses Sports aufs Neue um Weltranglistenpunkte und um ein Preisgeld von 120.000 US-Dollar. Insgesamt 294 Spitzenspieler aus 32 Nationen werden bei dem Grand-Prix Gold Turnier aufschlagen. Für den Deutschen Badminton Verband stehen beim ersten Heimturnier nach den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro jedoch nicht die Spitzenresultate im Vordergrund. Vielmehr geht es darum, Erkenntnisse für die kommenden Monate zu gewinnen – denn mit Ende der Spiele in der brasilianischen Metropole wurde sofort die erste Testphase für Tokio 2020 eingeläutet. Doch nicht nur die Leistungsträger von morgen stehen bei der 29. Auflage des Traditionsturniers im Mittelpunkt. Auch der Abschied einer goldenen Generation wird gebührend gefeiert, denn fünf Akteure der deutschen Europameistermannschaft von 2013 beenden ihre Karriere. Bei den neuen Doppelformationen wurde deshalb auch bunt durchgemischt.

Das künftige Top-Mixed bilden wohl Mark Lamsfuß vom 1. BC Wipperfeld und Isabel Herttrich vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. Zum Auftakt geht es für die amtierenden Deutschen Meister gegen Nipitphon Phuangphuapet und Jongkolphan Kititharakul. Das Duo aus Thailand belegt im Welt-Ranking den Platz 82. Die Altmeister Michael Fuchs vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim und Birgit Michels gehen überraschenderweise nicht mehr zusammen an den Start. Beide nutzen ihren letzten Auftritt bei den Bitburger Open, um ihre Erfahrung an zwei jüngere Athleten weiterzugeben. Die dreifache Olympionikin vom 1. BC Beuel spielt mit dem 20-jährigen Marvin Seidel vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim zusammen. Die beiden traten Mitte Oktober bereits bei den Dutch Open in Almere an und erreichten dort das Halbfinale. In der Saarlandhalle geht es in der ersten Runde gegen die Schweizer Gilles Tripet und Sabrina Jaquet. Mit etwas Glück können der St. Ingberter und die erfahrende Kölnerin so mancher gesetzten Paarung gefährlich werden und für die eine oder andere Überraschung sorgen. Birgit Michels langjähriger Spielpartner Michael Fuchs wird bei den Bitburger Open mit Linda Efler aufschlagen. Die 21-Jährige vom TV Emsdetten bildet normalerweise ein Duo mit Marvin Seidel.

Den letzten Auftritt genießen
Die zweite Verabschiedung von Michael Fuchs wird aber wie geplant mit seinem Doppelpartner Johannes Schöttler gefeiert. Nach vielen gemeinsamen Jahren mit der Qualifikation für Rio als Krönung hängen die beiden Spieler des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ihre Schläger auf internationaler Ebene an den Nagel. Bei ihrem letzten Auftritt in Saarbrücken sind sie an Position acht gelistet und treffen somit erst in einem möglichen Viertelfinale auf eine gesetzte Paarung. Dann stünde mit den an Rang eins gelisteten Chinesen Li Junhui und Liu Yuchen jedoch ein richtiger Brocken im Weg der an Weltranglistenplatz 28 stehenden Routiniers. „Ich habe seit den Olympischen Spielen kaum noch trainiert. Deshalb liegt der Fokus im Doppel auch wirklich darauf, Spaß am Spielen zu haben und den Abschied zu genießen. Natürlich habe ich das Badmintonspielen auch nicht ganz verlernt und wenn man auf dem Feld steht, will man auch gewinnen“, verrät Johannes Schöttler, der ab Januar 2017 als Bundestrainer im Doppel und Mixed tätig sein wird. Als langjähriger Nationalspieler kennt er natürlich seine Kollegen und traut besonders dem aufstrebenden Doppel Marvin Seidel und Mark Lamsfuß eine Überraschung zu: „Die beiden sind super in Form und haben in letzter Zeit schon den einen oder anderen Favoriten schlagen können“, weiß Schöttler. Bei den Japan Open Superseries im September bezwangen sie mit den Chinesen Chai Biao und Hong Wei die Nummer zwei der Weltrangliste und setzten damit ein dickes Ausrufezeichen. In der ersten Runde der Bitburger Open treffen Seidel und Lamsfuß auf eine Paarung, die sich erst durch die Qualifikation in das Hauptfeld spielen muss. Im Falle eines Sieges stünden ihnen schon im Achtelfinale die Endländer Marcus Ellis und Chris Langridge gegenüber. Über ein spannendes Match gegen die Bronzemedaillen-Gewinner von Rio de Janeiro würden sich die Zuschauer in der Saarlandhalle sicher freuen. Für die an Weltranglistenplatz 38 geführten Deutschen wäre dies zudem eine Chance, sich bei den Engländern für die knappe 19:21 und 18:21 Niederlage in der ersten Runde der Denmark Open vor einer Woche zu revanchieren.

Auch Karin Schnaase vom SC Union Lüdinghausen spielt mit ihrer Freundin Birgit Michels ein Abschiedsturnier für das Saarbrücker Publikum. „Ich habe meine internationale Einzelkarriere nach den Olympischen Spielen an meinem sportlichen Höhepunkt beendet. Birgit und ich haben damals gemeinsam am Bundesstützpunkt in Mülheim begonnen und zusammen dort gewohnt. Und jetzt lassen wir unsere Karrieren gemeinsam im Doppel ausklingen“, verrät Schnaase. Und noch eine weitere spannende Kombination erwartet die Besucher im Damendoppel. Nach dem Karriereende ihrer bisherigen Partnerin Birgit Michels wird Isabel Herttrich künftig mit Carla Nelte vom TV Refrath das wohl ambitionierteste deutsche Gespann bilden. Das erste gemeinsame Grand-Prix Gold Turnier auf heimischem Boden dient den beiden als Standortbestimmung für kommende Aufgaben.

Zehn deutsche Athleten im Herreneinzel
Dieter Domke ist der fünfte Spieler der EM-Titelträger von 2013, der in diesem Jahr zum letzten Mal dabei sein wird. Für den fast zwei Meter großen Hünen vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim geht es in der ersten Runde gegen Misha Zilberman aus Israel, der in der Weltrangliste derzeit Position 52 innehat. Insgesamt gehen zehn Deutsche im Herreneinzel an das Netz, sechs von ihnen müssen sich allerdings erst ihren Weg durch die Qualifikation bahnen. Die besten Chancen auf den Sprung ins Hauptfeld hat wohl Fabian Roth vom TV Refrath. Der Jugendeuropameister von 2013 kehrte in dieser Saison nach zehnmonatiger Verletzungspause wieder auf den Badminton-Court zurück und präsentierte sich bei vergangenen Turnieren überraschend stark. „Fabian ist in bestechender Form. Ich denke, mit ihm ist auch bei den Bitburger Open zu rechnen“, sagt Johannes Schöttler über den 20-Jährigen, der durchaus als so eine Art Wundertüte in das Turnier geht. Die besten Chancen auf einen Podestplatz hat aber Marc Zwiebler. Der Europameister von 2012 konnte in den vergangenen Jahren schon zwei Mal das Finale erreichen und hofft nach wie vor auf seinen ersten Turniersieg in Saarbrücken. Die Bitburger Open sind für die Nummer 14 der Weltrangliste allerdings das dritte Turnier in drei Wochen, da er zuvor auch im dänischen Odense und in Paris an den Start geht. „Da ist man dann natürlich schon etwas müde. Sein Erfolg in Saarbrücken wird sicher auch davon abhängen, wie viel Kraft nach Dänemark und Frankreich noch übrig ist“, vermutet Schöttler. Auch Olga Konon ist bei den beiden europäischen Superseries-Events dabei und wird bei den Bitburger Open mit der Hürde antreten, zuvor bereits zwei schwere Turniere gespielt zu haben. Doch dank einer vielversprechenden Auslosung könnte es für die an Setzplatz acht gelistete Spielerin des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ein erfolgreiches Heimturnier werden. Zum Auftakt trifft die im globalen Ranking an Position 40 stehende amtierende Deutsche Meisterin auf die Dänin Mia Blichfeldt. Neben Konon stehen aus deutscher Sicht noch Luise Heim vom 1. BC Beuel und Fabienne Deprez vom französischen Erstligisten CBAB Aulnay im Hauptfeld. Bei den Organisatoren laufen die Vorbereitungen für die 29. Auflage des Traditionsturniers bereits seit vielen Wochen auf Hochtouren. „Ich bin froh, wenn es nun endlich losgeht. Zusammen mit unseren Sponsoren sowie den zahlreichen freiwilligen Helfern, werden wir die Bitburger Open für die Zuschauer und Spieler wieder zu einem besonderen Erlebnis machen“, verspricht Turnierdirektor Frank Liedke.

 

PM: P. Blum

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017