Nachrichten

Donnerstag, 17. August 2017 · wolkig  wolkig bei 20 ℃ · Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des PartnerschaftsvertragesHeizenergieverbrauch reduzieren, bevor der nächste Winter kommt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Neue Mensa für Robert-Bosch-Schule

„Unsere Schule wird durch diesen An- und Umbau nicht nur attraktiver, sondern ermöglicht uns einen zeitgemäßen Unterricht“, betonte Schulleiterin Barbara Neumann bei der Einweihung der neuen Mensa an der Robert-Bosch-Gemeinschaftsschule nicht ohne Stolz und Freude in der Stimme. Dieser meinung schloss sich auch Landrat Clemens Lindemann an,

der als Schulträger die große Baumaßnahme im Wesentlichen finanzierte. In seiner kurzen Ansprache gin g der landrat auf die Geschichte der Schule ein: Die heutige Gemeinschaftsschule Homburg I wurde im Jahre 1958 gegründet. Schon 1962 wurden die Räumlichkeiten in der Virchowstrasse bezogen. Seit dem Jahre 2002 besteht die Kooperationsvereinbarung SCHULE-WIRTSCHAFT mit der Firma Bosch in Homburg – daher auch der Name Robert Bosch Schule. Momentan werden an der Robert Bosch Schule 395 Kinder in 19 Klassen unterrichtet. Rund 150 Kinder nehmen das Angebot des freiwilligen Ganztagsunterrichtes mit Mittagsverpflegung in Anspruch. Die vor einigen Jahren geschaffene Cafeteria konnte diesem Zuspruch nicht mehr gerecht werden. Den Um- und Ausbau erläuterte Anja Welle vom beauftragten Architekturbüro. Im Zuge der Umbaumaßnahme wurden die vorhandenen Räume wie Filmsaal, Flur und Cafeteria entkernt und in den Rohbauzustand zurückversetzt. Allein der Bereich der Ausgabetheke blieb erhalten, da dieser erst renoviert wurde. Mittels eines verglasten schulhofseitigen Anbaus wurde auf einer Fläche von rund 100 Quadratmetern neuer Raumbedarf geschaffen. Mit Schiebe- und Trennwänden entstehen Ruhezonen und Arbeitsbereiche für die unterrichtsfreie Zeit. „Großen Wert legten wir auf den Erhalt der wertvollen Wandreliefs der beiden Künstler Remy und Spiess . Diese wurden optimal in den Entwurf mit einbezogen“, so Landrat Lindemann und Schulleiterin Neumann abschließend. Die Bauzeit für den für die Schule so wichtigen wie attraktiven Umbau erstreckte sich von August 2012 bis Ende Mai 2013. Die Baukosten belaufen sich auf rund 500 000 Euro. In diesem Zusammenhang dankte der Landrat allen beteiligten Firmen und Partnern, die zum Erfolg der schmucken Mensa beigetragen haben, einschließlich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kreisbauamtes. Umrahmt wurde die offizielle Einweihung von der Percussion-Gruppe der Robert-Bosch-Schule.

 

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017