Nachrichten

Mittwoch, 18. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 18 ℃ · Gesunde Ernährung in jedem AlterNeuer Kreisvorstand gewähltMalschule Rita Walle zieht um

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Neuer Roman von Bianca Schilsong

Bianca Schilsong stellt ihren neuen Roman „Letzter Ausweg -Amoklauf“ vor. Für die gebürtige 32-jährige St. Ingberterin ist es die zweite Buchveröffentlichung („Der schwarze Mantel“).

Letzter Ausweg -Amoklauf: „In einer Stadt im Saarland begeht ein Schüler einen Amoklauf in seiner Klasse. Es fallen Schüsse. Alle vor der Schule stehenden Personen starren wie gebannt zu den Fenstern hinauf, aus denen die Schüsse zu hören waren. Niemand weiß, ob es Tote oder Verletzte gibt. Wer ist der Täter? Und vor allen Dingen, was bewegt diesen zu dieser Tat?

Der Schulleiter und die Klassenlehrerin sind machtlos.
Die Polizei wartet erst einmal ab, niemand weiss, was als nächstes geschieht und wie man dieses schreckliche Geschehen stoppen kann ohne schlimmeres zu verursachen.

Tauchen Sie ein in die Welt eines jungen intelligenten Mannes, der keinen anderen Ausweg sieht, als einen Amoklauf zu starten.
Erfahren Sie, was dahinter steckt und wie es zu all dem kam.“

Allgemeine Infos über das Buch:
Ein junger, intelligenter Mann, Klaus, Schüler einer 10.Klasse, einer Realschule im Saarland, wurde über Jahre hinweg, von seinen Mitschülern gequält, erniedrigt, gedemütigt,misshandelt und missbraucht. Nicht alle beteiligten sich an seinen Qualen, jedoch keiner kam ihm je ernsthaft zur Hilfe, alle schauten weg, inklusive der Lehrer, die Schüler machten sich einen Spaß aus allem. Keiner griff ein, da jeder Angst hatte selbst ein „Opfer“ zu werden.

Das Buch ist über große Teile in der Ich-Form geschrieben, aus Sicht von Klaus in der Gegenwart und Vergangenheit. Der Leser wird immer wieder einmal von Klaus angesprochen. Der verzweifelte junge Mann versucht den Leser für sich zu gewinnen, schildert seine schlimmen Erlebnisse bis ins kleinste Detail um Verständnis zu bekommen für seine Tat, was ihm auch gelingen könnte.
Die Geschichte springt, wenn sie in der Gegenwart spielt, immer zwischen „im Klassenzimmer“ und „vor der Schule“ hin und her.
Der Leser bekommt Einblick in die Grausamkeiten, was junge Menschen anderen Menschen zufügen nur um ihren Spaß zu haben, ohne Rücksicht auf Verluste.
Klaus verarbeitet alles in seiner Erzählung. Erlebnisse mit seinen Eltern, mit dem ersten Mädchen, für das er Gefühle entwickelt sowie die Erlebnisse mit den drei schlimmsten Mitschülern in seiner Klasse, Basti, Lukas und Peter, sowie Cyber-Mobbing.

 

PM: B. Schilsong

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017