Nachrichten

Sonntag, 17. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · Weihnachtsfeier der Bergkapelle in der RohrbachhalleX-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter Handke

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Neujahrsemfpang bei der SPD Oberwürzbach

Die SPD Oberwürzbach feiert 60-jähriges Jubiläum und ernennt Reinhold Wirtz zum Ehrenvorsitzenden.

Im Rahmen ihres Neujahrsempfanges feierte die SPD Oberwürzbach am vergangenen Samstag im Pfarrheim in Oberwürzbach unter der Schirmherrschaft von Landrat a. D., Clemens Lindemann und mit musikalischer Gestaltung durch die „Werzbachkrainer“ auch ihr 60 jähriges Jubiläum. Die Vorsitzende Dunja Sauer freute sich, dass zahlreiche Gäste der Einladung gefolgt waren und begrüßte, darunter auch die Generalsekretärin der SPD Saar Petra Berg, den Landtagspräsidenten a. D. Albrecht Herold, den Oberbürgermeister a. D. Winfried Brandenburg und den Vorsitzenden des SPD-Stadtverbandes und der SPD-Stadtratsfraktion Sven Meier; zudem viele Vertreterinnen und Vertreter der örtlichen Vereine und der SPD-Vereine aus dem Umkreis, die dem Geburtstagskind ihre Glückwünsche überbrachten. In seinem Grußwort stellte der Schirmherr sehr anschaulich die Rolle und Aufgaben der Kommunalpolitik auf regionaler Ebene dar auch unter dem besonderen Aspekt einer sozialdemokratischen Ausrichtung. Petra Berg verdeutlichte in ihrem Grußwort die erfolgreiche Arbeit der Sozialdemokraten auf Bundes- und Landesebene für ein gutes Leben beispielhaft an der Investition in die Bildung durch zusätzliche Lehrerstellen, der Einführung des Mindestlohnes, der Einführung der Rente mit 63.

Dunja Sauer richtete dann den Blick auf die aktuellen politischen Aktivitäten der Sozialdemokraten in Oberwürzbach und gab Ausführungen zur Weiterentwicklung der Dorfmitte am Bach um ein Multifunktionsfeld und auch um einen Dorfplatz auf der Rittersmühle. Sie ging auf die Notwendigkeit eines Gemeinschaftsraumes für Oberwürzbach ein und betonte, dass hier gemeinsam die beste Lösung für Oberwürzbach gefunden und realisiert werden muss. Der Zugang zu schnellerem Internet, die Sicherheit der Schulkinder, die adäquate Ausstattung der Freiwilligen Feuerwehr sind weitere Themen, die die Oberwürzbacher Sozialdemokraten auf der Agenda haben. Bevor Albrecht Herold und Dunja Sauer gemeinsam die Ehrung von verdienten Mitgliedern vornahmen, gab Marco Düthorn noch einen Einblick in die Geschichte der Oberwürzbacher Sozialdemokraten von ihrem Gründungsjahr bis heute; das ganze wure umrahmt mit vielen Bildpräsentationen.

Dann wurden Bernhard Scheiba für 25 Jahre und Hans-Joachim Schmid für 30 Jahre Mitgliedschaft geehrt und für ihre Unterstützung gedankt. Sowohl Josef Becker als auch Reinhold Wirtz sind bereits seit 55 Jahren Mitglied der SPD Oberwürzbach und haben in dieser Zeit auch zahlreiche Aufgaben und Funktionen auf verschiedenen Ebenen wahrgenommen. Dabei waren sie Mitgestalter und Mitbestimmer in der sozialdemokratischen Kommunalpolitk. In seiner Laudatio ging Albrecht Herold auch darauf ein, dass zur damaligen Zeit viel Mut dazu gehörte, sich gegen alle Vorurteile zu den Sozialdemokraten zu bekennen, was beide mit eindrucksvollen Schilderungen aus Ihrem Erleben bestätigten. Reinhold Wirtz wurde für sein großes Engagement im Sinne der Sozialdemokratie und im Dienste der Bürgerinnen und Bürger zum Ehrenvorsitzenden der SPD Oberwürzbach ernannt. „Das tun wir mit großem Dank, Anerkennung und Respekt für seine Arbeit. Er war und ist für die Oberwürzbacher Sozialdemokraten ein Vorbild und ein wertvoller Ansprechpartner, Unterstützer und Berater.“ würdigte die Vorsitzende Dunja Sauer die Leistung von Reinhold Wirtz.

Der Abend wurde abgeschlossen mit einem Dank an alle Gäste, an die Werzbachkrainer und an alle Helferinnen und Helfer; alle zusammen hatten zu diesem feierlichen Jubiläum beigetragen.

Titelbild:
von links: Bernhard Scheiba, Hans-Joachim Schmid, Dunja Sauer, Reinhold Wirtz, Josef Becker

 

PM: Sabine Degel,
stv. Vors. SPD Oberwürzbach

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017