Nachrichten

Sonntag, 25. Februar 2018 · sonnig  sonnig bei -3 ℃ · Dschungelbuch – Das MusicalWorkshop: Wir bauen eine HummelburgEin Film über Graffiti-Künstler Jean-Michel Basquiat

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Neujahrsempfang beim MGV Josefstal

Mit zwei winterlichen Liedern eröffnete der MGV Josefstal seinen Neujahrsempfang.

Im vorigen Jahr mussten vielen Besucher wegen Schnee und Eis der Veranstaltung fernbleiben und nun wollte der Chor den Winter musikalisch besänftigen. Es war gelungen, denn nahezu alle Plätze waren im Ilse de Giuli Haus der Lebenshilfe besetzt, als Uwe Meisenheimer, der Vorsitzende des MGV Josefstal, am 14.01.2018 die Gäste begrüßte.

Der Jahresrückblick für 2017 stand unter dem Motto: Wir waren eingeschränkt, aber nicht untätig. Der ehemalige Chorleiter Hans-Dieter Kuhn und der Sohn des Dirigenten Yves Hary sprangen während einer Erkrankung des Dirigenten zeitweise ein. Dennoch mussten Proben ausfallen und das für September geplante Konzert abgesagt und verschoben werden. Trotz allem gelangen dem Chor doch einige Veranstaltungen und Auftritte.

Am 30. April veranstaltete der Verein seinen traditionellen „Tanz in den Mai“, den es allerdings 2018 nicht geben wird. Auch musikalisch war der Chor aktiv. Der Chor nahm am Neujahrskonzert des Saarländischen Chorverbandes teil und trat beim Kerwesingen das MC Rohrbach auf. Den Bewohnern des Caritas Altenzentrums St.Barbara wurde ein Konzert dargebracht und eine Adventsveranstaltung des Heimat- und Verkehrsvereins musikalisch unterstützt. Glücklicherweise ist der Dirigent des MGV Josefstal, Friedel Hary, wieder genesen und nach den Worten von Uwe Meisenheimer fitter als zuvor.

Voller Tatendrang sind die Sänger ins Jahr 2018 gestartet und bereiten sich intensiv auf ihr Konzert vor, das am 27. Mai in der Stadthalle St.Ingbert stattfinden wird. Neben dem MGV Josefstal werden noch zwei weiter Männerchöre dort zu hören sein, der MGV Frohsinn und der neu gegründete Männerchor „Männersache“.

Die Vorsitzenden der beiden Chöre Heribert Wallacher vom MGV Frohsinn und Uwe Meisenheimer vom MGV Josefstal waren sich schon lange einig, dass bei schrumpfenden Sängerzahlen und steigendem Durchschnittsalter die Zukunft nur in der Gemeinsamkeit liegt. So wird man bei dem Konzert im Mai einen ersten musikalischen Annäherungsversuch wagen. Beide Chören gemeinsam werden nochmal einen stattlichen Männerchor auf die Bühne bringen, was sicher einen positiven Effekt auf den Männerchorgesang in St.Ingbert hat. Vielleicht ließe sich ja auch der eine oder andere der anderen St.Ingberter Männerchöre in Zukunft für diese gemeinsame Sache gewinnen.

Aber, so Uwe Meisenheimer, löst diese Gemeinsamkeit nicht alle Probleme. Will man junge Männer für den Männerchorgesang gewinnen, muss man etwas anbieten, was fern aller Vorurteile liegt mit denen Männergesangsvereine belastet sind. Die Spitzen beider Vereine sehen sich als Vorstände der ehemals großen St.Ingberter Männerchöre in der Pflicht und Verantwortung, dafür Sorge zu tragen, dass es auch in zehn oder zwanzig Jahren noch einen funktionierenden Männerchor in St.Ingbert gibt. Aus diesem Grund wurde das Projekt „Männersache“ ins Leben gerufen, ein Chor mit anderen Liedern, anderen Durchführung der Proben und einer anderen Art des Auftritts. Beim Konzert im Mai wird dieser Chor zum ersten Mal zu hören sein. Die Beteiligten sind voller Überzeugung, dass hier langfristig die Zukunft des St.Ingberter Männergesangs liegt. Nach den Worten ihres Vorsitzenden blickten die Sänger mit „Ihr von morgen“ von Udo Jürgens auch musikalisch in die Zukunft.

Grußwort aus dem politischen Lager kamen von Oberbürgermeister Hans Wagner, Ortsvorsteher Ulli Meyer und Siegfried Thiel, der eine Initiative zur Wiedereröffnung des Ratskellers ankündigte. Der MGV Josefstal gehört zu den regelmäßigen Nutzern der Stadthalle und probt dort wöchentlich. So waren die Sänger schnell begeistert von diesem Vorhaben. Die Überleitung von der Politik zur Liebe schafften die Sänger mit dem Country-Song „Wer Liebe sucht“.

Als Chor leben wir von der Beständigkeit unserer Sänger, als Verein von der Treue unserer Mitglieder, kündigte Uwe Meisenheimer den größten Teil des offiziellen Programms, die zahlreichen Ehrungen langjähriger Sänger und Mitglieder an. Für 20 Jahre als aktiver Sänger wurde Franz Jost mit der silbernen Vereinsnadel geehrt. Ewald Krächan singt bereits seit 50 Jahren im MGV Josefstal. Er trägt bereits die goldene Vereinsnadel und erhielt nun eine goldene Krawattennadel mit Brillanten. Drei der Sänger hatten ein ganz besonderes Jubiläum, sie singen bereits seit über 60 Jahren im MGV Josefstal. Da Helmut Emrich, Helmut Lembert und Klaus Zürn schon alle Ehrenzeichen des Vereins besitzen erhielt jeder eine Uhr mit einer persönlichen Widmung. Aus den Reihen der passiven Mitglieder wurden Peter Gilges und Herbert Richter für 25 Jahre sowie Erwin Brandenburger, Rudolf Düpre und Peter Staudt für 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft geehrt. Leider konnten nicht alle die Ehrung persönlich entgegennehmen.

Nach seinen Grußworten, bei denen er ausdrücklich die Initiative der beiden St.Ingberter Männerchöre lobte, vollzog der Vorsitzende des Kreischorverbandes, Werner Zeitz, weiter Ehrungen. Der Chorverband ehrte Anton Dörr für 40, Ewald Krächen für 50 und Helmut Emrich, Helmut Lembert und Klaus Zürn für 60 Jahre aktive Gesangstätigkeit. Neben Urkunden erhielten die Sänger die entsprechenden Ehrennadeln des Chorverbandes.

Nicht nur die Jubilare erhielten mit „Das ist dein Tag“ ihr spezielles Ständchen. Uwe Meisenheimer bedankte sich ganz ausdrücklich bei den Ehefrauen und Partnerinnen der Sänger und das Lied „Du passt so gut zu mir“ war ausdrücklich nur ihnen gewidmet.

Zum Abschluss lud der MGV Josefstal die Gäste ein, bei einem Imbiss, ein paar Gläser und guten Gesprächen zu verweilen, was gerne angenommen wurde. Der Chor verabschiedete sich musikalisch mit seinem neuen Erkennungslied „Die bessern ältern Herrn“.

 

PM: U. Meisenheimer

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018