Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 8 ℃ · Schmerztherapeut und Palliativmediziner stellt Buch vorIn Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in Hassel

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Nigthfever in St. Ingbert

Am Freitag, 18. Dezember 2015, findet in der Engelbertskirche in St. Ingbert zum vierten Mal „Nightfever“ statt.

Nightfever ist eine Initiative junger Christen, die die Freude am Glauben erfahren haben und andere einladen möchten, sich von Gott berühren zu lassen. An diesem Abend stehen die Pforten der Kirche weit offen und Jugendliche laden Passanten auf der Straße ein, in das Gotteshaus zu kommen, eine Kerze zu entzünden, der Musik zu lauschen, eine Bibelstelle zu ziehen, einen Segen zu empfangen, das Angebot zum Gespräch wahr zu nehmen oder zu beichten. Viele nehmen diese Einladung an, manche bleiben eine Viertelstunde, andere den ganzen Abend.

Mittlerweile durften wir über 2.000 Nightfever-Abende auf allen Kontinenten der Welt feiern und in über 200 Städten weltweit fand bereits Nightfever statt.

Nightfever wurde 2005 nach dem Weltjugendtag in Köln gegründet. Mittlerweile fanden über 2.000 Nightfever-Abende in über 200 Städten auf allen Kontinenten der Welt statt.

Nightfever beginnt mit der Heiligen Messe, daran schließt sich die eucharistische Anbetung an, in der Jesus in Gestalt des Brotes verehrt wird. Die Besucher können nun einfach die schöne Atmosphäre genießen, zur Ruhe kommen, beten oder eine der vielfältigen Möglichkeiten in Anspruch nehmen. Der Abend endet schließlich mit der Komplet, dem Nachtgebet der Kirche.
Da in St. Ingbert gleichzeitig der Weihnachtsmarkt stattfindet, bietet sich den Nightfever-besuchern eine gute Gelegenheit, dem Trubel bei besinnlicher Atmosphäre nur für eine Weile
zu entkommen.

Nightfever startet um 18.00 Uhr mit der Heiligen Messe und endet um 23.00 Uhr mit dem Nachtgebet.

Mehr Informationen unter www.nightfever.org

 

PM: Gabriele Strobel

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017