Nachrichten

Samstag, 21. Oktober 2017 · leichter Regen - Schauer  leichter Regen - Schauer bei 14 ℃ · Pilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der Oberwürzbachhalle

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Nikoläuse aus fair gehandelter Schokolade

Mindestens einmal pro Quartal trifft sich die Fairtrade Steuerungsgruppe des Saarpfalz-Kreises. Auf der Agenda standen jüngst die Themen Schul- und Kita-Verpflegung mit fairen Produkten und faire Saisonartikel.

Der 6. Dezember ist der Namenstag des heiligen Nikolaus von Myra. In der Nacht zum 6. Dezember werden Schuhe rausgestellt und „mit viel Glück“ mit Überraschungen gefüllt. Da tummelt sich einiges in den Schuhen. Meist hinterlässt der Nikolaus ein Zeichen. Nicht nur, dass es da einen „wahren“ Nikolaus mit Bischofsstab und Mitra gibt und einen anderen mit dem Geschenkesack. Es gibt auch solche aus völlig unterschiedlicher Schokoladenherkunft wie diejenigen aus nachhaltiger Kakaoproduktion unter Fairtrade-Bedingungen.

Laut Transfair Köln ist in zahlreichen Ländern Westafrikas und Lateinamerikas die Kakao-Produktion Haupteinnahmequelle vieler Familien. An der Elfenbeinküste oder in Ghana sind 90 Prozent der Bauernfamilien von der Kakaoproduktion abhängig sind. Mit dem Förderprogramm versucht man, den Kleinbauern zusätzliche Absatzmärkte und faire Handelsbeziehungen zu vermitteln. „Größere Abnahmemengen sollten schon im Sommer bestellt werden. Kleinere Mengen der besonderen Schokolade sind noch über den Einzelhandel und die Weltläden bestellbar. Auf jeden Fall sollte man sich rechtzeitig kümmern“, rät Beate Ruffing von der Fairtrade-Steuerungsgruppe des Saarpfalz-Kreises.

Dem Saarpfalz-Kreis als Schulträger ist eine gesunde Pausen- und Mittagsverpflegung an den Schulen ein Anliegen und dort, wo es realisierbar ist, soll es ein Angebot an Produkten aus fairem Handel geben. Praktiziert wird dies schon am Campus der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und einer Schule im Regionalverband Saarbrücken. „Bislang gibt es zwei Mittagsverpfleger, die bei ihrem Essensangebot auf den Einkauf von fairen Produkten achten.“ berichten Eva Schwerdtfeger von der Koordinierungsstelle Gesundheit und Umwelt und Schulverwaltungsamtsleiterin Karin Florsch aus der Arbeitsgruppe „Schulverpflegung“.

Den Mitgliedern der Steuerungsgruppe aus Schulen, Kitas, dem Biosphärenzweckverband, dem Netzwerk Entwicklungspolitik und der Wirtschaftsförderung werden jedenfalls die Themen für 2015 und darüber hinaus nicht ausgehen.

 

PM: Udo Steigner, Saarpfalz-Kreis

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017