Nachrichten

Samstag, 18. November 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 5 ℃ · Die Tollkirschen im Ilse de Giuli-HausZu guter Letzt in der KinowerkstattNeue Fachbereichsbeauftragte bei der FFW St. Ingbert

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

OB Hans Wagner bedauert AOK-Entscheidung

Keine guten Nachrichten aus Saarbrücken: die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland hat die Stadt in der letzten Woche informiert,

dass sie ihr seit September bestehendes Beratungsangebot im Bürgerservice-Center (BSC) des Rathauses nicht fortführen will.
Oberbürgermeister Hans Wagner ist enttäuscht über diese Entscheidung, die aus Sicht der Verwaltung nicht nachvollziehbar ist: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowohl unseres BSC als auch der Infotheke im Foyer des Rathauses berichten über ein durchweg hohes Besucheraufkommen an allen Beratungstagen der AOK. Viele Kunden und Versicherten informierten sich auch abseits der Beratungstage über den hiesigen Service und fragten nach Terminmöglichkeiten. An einigen Tagen konnten wir die Bildung längerer Warteschlangen beobachten, wo aus sich unzweifelhaft das hohe Interesse an dem Angebot erkennen ließ. Zahlreiche Gespräche mit St. Ingberter Bürgerinnen und Bürgern bestätigen die übergroße und positive Resonanz auf die AOK-Beratungsstunden.“
Aus Sicht der Verwaltung war eine Fortführung des Angebotes im Sinne der Menschen in St. Ingbert und der AOK-Versicherten unbedingt zu empfehlen. „Dies haben wir der Landesdirektion in Saarbrücken auch so mitgeteilt und schriftlich angeboten, den Service im BSC ab Januar von bisher zwei auf dann vier Diensttage pro Monat ausweiten. Das wäre ein positives Signal der Kundenfreundlichkeit für die Versicherten in St. Ingbert gewesen“, so der OB weiter.
Leider wurde das Angebot einer weiteren Nutzungsvereinbarung mit der Stadt von der AOK nicht angenommen. Die AOK-Landesdirektion vertritt die Auffassung, viele Kunden „wünschen zunehmend eine Betreuung über Internet/E-Mail sowie per Telefon“ und ihre Versicherten hätten ihre „Anforderungen an ihre Krankenkasse in den letzten Jahren deutlich verändert“.
Hans Wagner: „Kundenbindung sieht anders aus. Dass es in einer Stadt mit über 38.000 Einwohnern viele Versicherten ohne die Vernetzung mit den digitalen Medien oder ältere Mitbürger mit Gehbehinderung gibt, interessiert die Geschäftsführung der AOK offensichtlich nicht“.

PM Hans Wagner / Michael Quiring

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017