Nachrichten

Samstag, 31. Oktober 2020 · Nebel  Nebel bei 8 ℃ · Ordnungsamt wird durch externes Sicherheitspersonal verstärkt Bündnis90/Die Grünen: Ökologische Chancen bei der Entwicklung der Alten Schmelz nutzen! Erhöhung der Grundsteuer

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Oberwürzbach vorbildlich!

In einer großen Gemeinschaftsaktion stemmt Oberwürzbach das Verteilen der Schutzmasken. Viele Helferinnen und Helfer waren notwendig, um das Verteilen der Schutzmasken in Oberwürzbach, Reichenbrunn und Rittersmühle innerhalb eines Tages zu erledigen.

Ein großer Aufwand vom Umpacken der gelieferten großen Gebinde auf Päckchen mit jeweils 5 Masken, wie sie pro Person bestimmt sind, bis hin zum Verteilen in die Briefkästen aller Haushalte: Schon am Vormittag hatten sich zahlreiche Helfer im Dorfgemeinschaftshaus eingefunden um die gegen zehn Uhr von der Stadtverwaltung gelieferten fast 11.000 Masken in 5er-Gebinde einzutüten. Ständig wurden neue Tische aufgestellt, da immer mehr Helferinnen und Helfer spontan mit anpackten. Eine tolle Erfahrung für die Verantwortlichen und nach rund drei Stunden konzentrierter Arbeit war zumindest der erste Schritt erfolgreich abgeschlossen.

Nun galt es die Maskenpäckchen nebst weiterer Informationen auf die rund 35 Helfer, die sich zum Verteilen der Masken gemeldet hatten, aufzuteilen und entsprechend der Angaben der städtischen Haushaltslisten zusammenzustellen. Ein reges Kommen und Gehen – sehr diszipliniert mit Einhalten aller Vorsichts- und Abstandsvorgaben – bestimmte am Nachmittag die Situation. Und dann ging‘s auf die Straße, versorgt mit allen erforderlichen Materialien. Alle Briefkästen in den drei Ortsteilen Oberwürzbachs wurden befüllt. Die Helferinnen und Helfer waren mit großem Engagement und großer Ernsthaftigkeit zuverlässig unterwegs. Es war deutlich zu spüren, wie wichtig jedem einzelnen der Helfer es war, für die Mitmenschen in unserem Ort mit anzupacken. Oberwürzbach hat wieder einmal Gemeinschaftssinn gezeigt und deutlich gemacht, wir stemmen die Herausforderungen, packen an und machen es!

Ortsvorsteherin Lydia Schaar bedankt sich ganz herzlich bei allen die mit angepackt haben. Bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rathaus, die in kürzester Zeit alle Vorbereitungen getroffen hatten, und ganz besonders bei den zahlreichen Helferinnen und Helfern in Oberwürzbach, Reichenbrunn und Rittersmühle. Das war heute wieder eine tolle Leistung, die nur Hand in Hand möglich war! DANKE!

Bleibt zu hoffen, dass alle gesund bleiben.

Lydia Schaar

Landtagspräsident, Verbraucherschutzminister und Oberbürgermeister unterstützetn Maskenverteilung in Oberwürzbach

Zum Auftakt der Maskenverteilung in St. Ingbert-Oberwürzbach unterstützten Landtagspräsident Stephan Toscani, Umwelt- und Verbraucherschutzminister Reinhold Jost sowie Oberbürgermeister Professor Dr. Ulli Meyer. Am Dienstagnachmittag verteilten freiwillige Helfer, unter der Koordination von Ortsvorsteherin Lydia Schaar, alle Masken für die Oberwürzbacher Bürger.

Landtagspräsident Stephan Toscani: „Eine tolle Gemeinschaftsleistung. Vielen Dank an die ehrenamtlichen Helfer und an die Mitarbeiter der Stadtverwaltung.“

Umwelt- und Verbraucherschutzminister Reinhold Jost: „Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit. Stadt und Land haben Hand in Hand zusammengearbeitet.“

Abschließend sprach Oberbürgermeister Professor Dr. Ulli Meyer seinen Dank aus: „Ein großer Dank geht an Reinhold Jost für die Organisation und die Verteilung der Masken. Ein weiterer großer Dank geht an die freiwilligen Helfer, die die Verteilung in den Stadtgebieten übernommen haben, an die Mitarbeiter der Stadtverwaltung für die tatkräftige Arbeit und natürlich an die Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher, die die Koordination der Verteilung übernommen haben.”

PM

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

  1. Heribert Rubert

    Aktion ist gut, Leider seid ihr wiedereinmal weit hinterher. Inzwischen haben sich 80% bis 90%der Bürger schon mit selbst angefertigten Schutzmaske beholfen.

  2. huhn armin

    warum hat Heribert sich nicht beteiligt er lässt sich lieber ablichten

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2020