Nachrichten

Freitag, 18. August 2017 · bedeckt  bedeckt bei 20 ℃ · Hasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des Partnerschaftsvertrages

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Orientierungshilfe für Ausbildung und Arbeit

Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu – und nicht wenige junge Menschen fragen sich: Wie soll es nach den Sommerferien weiter gehen? Auch wenn sich die Chance, einen Ausbildungsplatz zu erlangen aktuell gebessert hat – nicht zuletzt aufgrund des demografischen Wandels –, so haben dennoch nicht alle einen Ausbildungsplatz gefunden oder sich eine sonstige berufliche Qualifizierung erschlossen.

Vielen wird bewusst: Die Zeit für berufliche Orientierung wird knapp. Und es drängen sich dann folgende Fragen auf: Wie finde ich eine Ausbildungsstelle? Was tue ich, wenn ich einen erhofften und zugesicherten Ausbildungsplatz doch nicht erhalten habe? Was muss ich veranlassen, wenn ich meine Ausbildung – z. B. aufgrund meiner Gesundheit – nicht beginnen kann? Auf welchem Weg kann ich doch noch einen Schulabschluss erlangen? Wo kann ich ein Praktikum machen? Job verloren – was nun und an wen wende ich mich? Gibt es Qualifizierungs- oder Beschäftigungsmaßnahmen für mich? Wo habe ich überhaupt noch eine Chance?

Bereits seit vierzehn Jahren bietet der Saarpfalz-Kreis Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren Hilfe an, auf solche oder ähnliche Fragen zum Thema Ausbildung und Arbeit Antwort zu finden. Hierzu wurde eigens die Koordinationsstelle Jugend und Arbeit geschaffen. Diese hat zum Ziel, Jugendliche bei der beruflichen Orientierung beziehungsweise Integration zu unterstützen. Sie aktiviert und motiviert Jugendliche zur Entwicklung beruflicher Perspektiven, auch und gerade dann, wenn bisherige Versuche mit Schwierigkeiten verbunden waren oder eventuell sogar gescheitert sind.

Die Koordinationsstelle bietet Hilfestellungen bei der Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatzsuche, beim Abfassen von Bewerbungen und im Umgang mit Behörden, Ämtern und Arbeitgebern. Sie bietet ihre Mithilfe ebenso bei der Suche nach Weiterbildungsmöglichkeiten, berufsvorbereitenden Maßnahmen oder Trainingsmaßnahmen an. Auch bei persönlichen Fragen und Problemen ist sie Ansprechpartner, gibt Tipps und vermittelt bei Bedarf an weiterführende Beratungsstellen. Auch Rat suchende Eltern können sich an sie wenden.

Die Koordinationsstelle Jugend und Arbeit – die aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds unterstützt wird – legt Wert auf eine niedrigschwellige Erreichbarkeit. Ihre Inanspruchnahme erfordert keine Antragstellung oder Einkommensprüfung. Sie steht allen Jugendlichen im Saarpfalz-Kreis offen, die Orientierungshilfen in Fragen beruflicher Perspektiven wünschen.

Ansprechpartnerin ist Claudia Möller. „Wer keine Ahnung hat, wie es nach der Schule weiter gehen soll, kann anrufen, oder aber einfach eine Mail schreiben, um einen Termin zu vereinbaren“ erläutert Möller die unkomplizierte Kontaktaufnahme. Zu erreichen ist sie unter der Telefonnummer 0 68 41/ 99 300 08 oder unter der E-Mail-Adresse claudia.moeller@saarpfalz-kreis.de. Ihr Büro befindet sich unter der Adresse Am Scheffelplatz 1 in Homburg in der 1. Etage (ehemaliges Gesundheitsamt). Außensprechstunden im Rathaus St. Ingbert bietet Claudia Möller montags und nach Vereinbarung an.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017