Nachrichten

Montag, 21. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 14 ℃ · Philosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. Ingbert

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Pellets halb so teuer

Noch nie war Öl im Dezember so teuer! Architekt und Energieberater der Verbraucherzentrale Reinhard Schneeweiß ist überrascht, dass die Ölheizungsbesitzer derzeit so ruhig sind. „Im Juli 2008, als das Heizöl ähnlich teuer war, wollten alle schnell etwas tun, um Energie zu sparen. Doch jetzt erkundigen sich kaum Verbraucher nach Möglichkeiten, die Heizkosten zu senken.“ Und dabei ist die Ölpreisentwicklung in den letzten 10 Jahren dramatisch. Im Winter 2002 kosteten 3000 l Heizöl noch ca. 1070 €, jetzt sind es knapp 2700 €. Interessant wird es, wenn man die gleichzeitige Preisentwicklung von Pellets ansieht. Die vergleichbare Energiemenge beträgt 6 to. Diese kosteten 2002 ca. 1100 € und jetzt 1440 €. D. h. aktuell spart man bei einem unsanierten Altbau ca. 1300 €/Jahr durch eine Pelletheizung. Die Mehrkosten einer Pelletheizung in der Anschaffung gegenüber konventionellen Heizsystemen amortisieren sich damit innerhalb weniger Jahre. Und man heizt klimaneutral, denn Pellets bestehen aus Holz und setzen nur soviel CO2 frei, wie vorher im Holz gebunden wurde.

Aber am besten ist die Energie, die man gar nicht erst verbraucht. „Am Anfang aller Überlegungen sollte daher das Energiesparen stehen“ Darauf weist der Energieexperte der Verbrauchzentrale hin. Auch hier kann man mit verhältnismäßig kleinen Maßnahmen viel erreichen. Am effektivsten sind  die Dämmung der obersten Geschossdecke und der Kellerdecke. Auch Optimierungen an der bestehenden Heizanlage durch Anpassung der Heizkurve, Dämmung der Heizleitungen, richtige Einstellung der Nachtabsenkung und der Heizungspumpe können ein großes Einspar-Ergebnis erzielen.

Ob man also über eine neue Heizung nachdenkt oder über andere Maßnahmen zur Energieeinsparung, der Weg zur Verbraucherzentrale lohnt sich in jedem Fall.

Zum Thema Energieträgerwechsel sowie auf alle anderen Fragen des Energiesparens erhält man ausführliche Informationen in einem persönlichen Beratungsgespräch bei den Energieberatern der Verbraucherzentrale des Saarlandes. Mit den Fachleuten kann man auch Angebote von Handwerkern besprechen, bevor man den Auftrag erteilt.

Die unabhängige Energieberatung wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Energieberatungen in St, Ingbert finden jeden ersten und dritten Montag im Monat im Rathaus, Am Markt 12, Zimmer 203 statt. Anmeldung unter 06894 / 130 oder 0681 / 50089 – 15.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017