Nachrichten

Sonntag, 22. Oktober 2017 · leichter Regen - Schauer  leichter Regen - Schauer bei 10 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Pfarreifastnacht in der „Unnerkerch” St. Franziskus

„Ein Stern, der Ingobertus heißt und ab jetzt den Weg uns weist“, so lautete das Fazit der stimmungsvollen Fastnacht der Gemeinde St. Franziskus. Zahlreiche Gäste aus der gesamten Großpfarrei Heiliger Ingobertus zeigten, dass in der Fastnachtszeit die Gemeinden schon seit Jahren vereint sind.

Das Organisations-Team empfing in der vollen, galaktisch geschmückten Unterkirche die närrischen Astronauten und Aliens in ihrem Raumschiff „FFFF 2-0-1-6“ und ein junger „Major Tom“ (Fynn Schwarz) heizte den Saal gleich mit dem tollen Lied „Völlig durchgeknallt schwebt die Unnerkerch auf den Fastnachtsstern“ ein. Die Narren zeigten viel Kreativität in der Auswahl und Gestaltung ihrer Kostüme, ganz nach dem diesjährigen Motto „Mit Spaß durch die Franziskus–Galaxie“.

Das abwechslungsreiche Programm wurde von und für ganze Familien gemacht: Tolle Beiträge von Jung und Alt brachten einen Lacher nach dem anderen: unter anderem verflog sich ein Außerirdischer in St. Ingbert und knallte mit 1000 Sachen in St. Ingberts Baustellen (Fynn und Felix Schwarz), ein Stadtschreiber gab mit Hilfe seiner Lehrlinge (Ulli Meyer, Claudia Meyer-Lang, Anna Maria, Eleonore und Julius Meyer) städtisches Geschehen zum Besten und drei Astronautinnen (Ulrike Bayer, Manuela Jung, Christiane Kunz) flogen mit einem „Navi“ durch die Neuerungen der Großpfarrei. Mit dem Leierkasten im Gepäck brachte Konrad Weisgerber Lokalpolitisches zum Besten. Die Mühlwald-Hühner (Leitung Steffi Bier), die Ehrengarde der DNZ, das gemeindeeigene Funkenmariechen (Maren Schwarz) und die Kinder-Tanzgruppe „Franzi-Kids“ rissen mit ihren Tänzen das Publikum schwungvoll mit durch die Galaxie der Heiterkeit. Spätestens beim Vortrag des Pastoralteams, das sich als Veganer mit großer „Fleischeslust“ outete, war die Stimmung auf dem Höhepunkt und der ganze Saal sang mit dem Organisations-Team das Lied „Ein Stern, der Ingobertus heißt“. Zum Abschluss brachten die Frohsinnskrätzjer die Galaxie zum Überkochen, und mit Tanz bis in die frühen Morgenstunden endete eine wieder mal tolle Faasenaachd in de Unnerkerch!

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017