Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 13 ℃ · Von Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale VergangenheitScheck für die DLRG Ortsgruppe St. Ingbert e.V.Zweiter ZDF-Saarland-Krimi „In Wahrheit: Tödliches Geheimnis“

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Polenaustausch 2016 – Ein Schülerbericht

Das Christian von Mannlich-Gymnasium erhielt vor einigen Tagen – zum wiederholten Male – Besuch aus Ostpolen.

Seine Partnerschule, das Liceum Ogolnoksztalcace aus Dubiecko in der Wojewodschaft Podkarpackie, schickte eine Delegation von zwanzig Schülerinnen und Schülern sowie zwei Lehrerinnen auf den langen Weg ins Saarland. Dort wurden sie von einer etwa gleich großen Gruppe von fünfzehn- bis siebzehnjährigen deutschen Schülerinnen und Schülern empfangen, die sie eine Woche lang in ihren Familien aufnahmen.

Der Austausch stand unter dem vieldeutigen Motto „Wir überwinden Barrieren“. Es galt zunächst einmal, Sprachbarrieren zu überwinden, was in den meisten Fällen mit Hilfe der Lingua franca Englisch geschah. Dann wurden in den Familien auch kulturelle Barrieren überwunden, indem die polnische und die deutsche Kultur aufeinander zugingen. An einem Vormittag im Mannlich-Gymnasium fand ein Workshop statt, in dem eine weitere Barriere überwunden werden musste: Die je zwanzig Schülerinnen und Schüler aus Polen und Deutschland arbeiteten mit zehn jungen Leuten aus Syrien und Afghanistan zusammen, die vor kurzem als Flüchtlinge nach Deutschland kamen und nun reguläre Schüler am Mannlich-Gymnasium sind. Es galt, Gemeinsamkeiten zu entdecken, aber auch, die jeweils andere Kultur kennenzulernen.

Auch geographische Barrieren wurden überwunden, als die deutsch-polnische Gruppe zu einer Draisinenfahrt in die Pfalz gereist ist. Absoluter Höhepunkt war eine weitere Grenzüberschreitung: Eine Tagesfahrt nach Straßburg inklusive Besuch des Europaparlaments. Dort konnten die jungen Leute hautnah erleben, wie die Europäische Union funktioniert – trotz aller Widerstände zuhause.

Aber natürlich bot auch das Saarland selbst ausreichend Attraktionen für weitere Programmpunkte: Neben den Schlossberghöhlen in Homburg wurde die Landeshauptstadt Saarbrücken, der Wolfspark in Merzig und die Saarschleife in Orscholz besichtigt. Zudem wurde gemeinsam Sport getrieben, gemeinsam geklettert und – am letzten Abend – gemeinsam gefeiert. In der Aula des Mannlich-Gymnasiums wurde zusammen mit dem Landrat, Dr. Theophil Gallo, miteinander gespeist, getanzt, gesungen und Geschenke ausgetauscht (ein T-Shirt mit einem Foto der Saarschleife).

Wir überwinden Barrieren. Das Thema wurde hier wirklich in die Tat umgesetzt. Die Schülerinnen und Schüler haben viel dazu gelernt, verstehen einander nun besser, und es haben sich richtige Freundschaften entwickelt. Umso schwerer fiel dann auch der Abschied der polnischen Gäste. Lediglich die Hoffnung, einander im nächsten Jahr, wenn die deutschen Austauschschüler nach Polen fahren, wiederzusehen, spendete Trost. Die deutsch-polnischen Beziehungen, die auch dank des Saarpfalz-Kreises so wunderbar gepflegt und unterstützt werden, spiegeln sich mit Sicherheit in weiteren Austauschen wider.

Autoren: Fabian Figlak, Felix Figlak, Schüler des Christian von Mannlich-Gymnasiums

Titelbild
Die deutschen und polnischen SchülerInnen auf dem Homburger Schlossberg

 

PM: Pressestelle SPK

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017