Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 8 ℃ · Schmerztherapeut und Palliativmediziner stellt Buch vorIn Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in Hassel

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Polizei warnt: Vorsicht bei Internet-Geschäften

Immer wieder bittet die Polizei darum, Angeboten im Internet gegenüber ein gesundes Mißtrauen entgegen zu bringen und im Zweifelsfalle schon gar keine Vorkasse zu leisten.
Dies wurde wieder einmal im Fall eines jungen Mannes besonders deutlich, der, auf der Suche nach einem männlichen Husky-Welpen, per Email mit einem Anbieter namens „Bulami Bazil Bongkiyung“ aus Kamerun Kontakt aufnahm und von dem zunächst ein Foto von 6 Hundewelpen erhielt. Der Bitte des Kaufinteressenten, ihm doch ein einzelnes Foto eines Rüden zu senden, konnte der Anbieter angeblich nicht nachkommen, da die Aufzucht ja in Kamerun erfolge.Der erneuten Bitte des etwas mißtrauisch gewordenen Husky-Freundes, ihm eine Foto des Welpen mit dem Züchter zu senden, entgegnete der Anbieter, das sei bestimmt auch nicht notwendig, da er solche Geschäfte seit längerem tätige und sogar eine Ausfuhrgenehmigung besitze.
Dies glaubte ihm der Kaufinteressent und überwies per Western Union 145 Euro plus Überweisungsgebühr von 26 Euro auf ein angegebenes Konto und erhielt noch am gleichen Tag eine Email, derzufolge er seinen Husky ebenfalls am gleichen Tag auf dem Flughafen Saarbrücken-Ensheim abholen könne.
Mittlerweile wieder etwas mißtrauisch geworden, rief der Mann am Flughafen an, wo ihm erklärt wurde, daß dort überhaupt keine Flüge aus Kamerun eintreffen. Auch bei einer alternativen Anfrage beim Flughafen Frankfurt wurde ihm erklärt, daß dort keinerlei Tiertransporte aus Kamerun bekannt seien.
Bei Anzeigenerstattung bei der Polizei St. Ingbert erklärte der St. Ingberter, daß er zwischenzeitlich eine weitere Mail des angeblichen Kameruners erhalten habe, worin der die Überweisung eines erneuten Geldbetrages zum Abschluß einer Versicherung für den Hund verlangt habe, die er aber nicht getätigt habe.
Der spätere Versuch, das bereits zuvor überwiesene Geld zu stornieren, scheiterte.
Die Ermittlungen der St. Ingberter Polizei haben letztendlich dazu geführt, daß der betrügerische Anbieter wohl an einem PC in Dallas/USA sitzt und von dort aus seine dubiosen Geschäfte betreibt.
Vorsicht bei Internet – Angebotena

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017