Nachrichten

Sonntag, 20. August 2017 · sonnig  sonnig bei 14 ℃ · Dorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Premium-Programm am Bergbaustandort Velsen

Zum Warndt-Weekend (15. bis 18. Juni) lohnt sich der Besuch im Bergbau-Premiumstandort Velsen, dem einzigartigen historischen Ensemble preußischer Bergbauarchitektur des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

Das Erlebnisbergwerk Velsen bietet wieder ein reichhaltiges Programm an. Es finden den ganzen Tag über Führungen zum ermäßigten Tarif statt. Anhand vieler funktionsbereiter Bergbaumaschinen, die auch vorgeführt werden, kann sich der Besucher über die Techniken des Steinkohlebergbaus in den letzten hundert Jahren informieren. Beliebt bei den Großen und Kleinen sind immer die Fahrten mit der Grubenlok im Original-Untertage-Personenbeförderungswagen hinter einer Gruben-Akkulok.

Am Sonntag, den 18. 6. bieten auf unserem Bergmännischen Flohmarkt Händler und Privatpersonen allerlei Kram und Erinnerungsstücke rund um den Bergbau an.

Der Besuch in Velsen kann abgerundet werden durch eine Besichtigung der Kunstausstellung „Colors of Velsen“ im historischen Verwaltungsgebäude und der Dampffördermaschine von Gustavschacht 2, deren hundertster Geburtstag im Rahmen dieses Warndt-Weekends gefeiert wird. Und die letzte Kaffeeküch im Saarland hat auch geöffnet!

Zeiten und einzelne Programmpunkte können dem Programm des Warndt-Weekends unter www.saarmoselle.org entnommen werden oder informieren Sie sich direkt beim Erlebnisbergwerk Velsen unter www.erlebnisbergwerkvelsen.de.

Erlebnisbergwerk Velsen
Alte Grube Velsen 7
66127 Saarbrücken
Tel. 0176 / 56586013

info@erlebnisbergwerkvelsen.de

Webseite: www.erlebnisbergwerkvelsen.de
Facebook: www.facebook.com/ErlebnisbergwerkVelsen

 

PM: Dr. Carsten Grammes

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017