Nachrichten

Sonntag, 11. April 2021 · leichter Regen - Schauer  leichter Regen - Schauer bei 9 ℃ · Flächendeckende Corona-Schnelltest-Möglichkeiten in St. Ingbert BBZ St. Ingbert: Gut informiert durch die Coronapandemie CDU-Stadtratsfraktion: Möglichkeiten des Städtebaurechts nutzen

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Probleme haben keine Pause

Familienberatung in der Coronazeit besonders wichtig: Für die meisten Familien bringt die Corona-Pandemie mehrfache Belastungen mit sich. Kinder und Jugendliche können ihre Freunde nicht

oder nur eingeschränkt treffen und sind im Homeschooling mit völlig veränderten Lernformen konfrontiert. Eltern sehen sich hinsichtlich des schulischen Lernens im Lockdown als Organisatoren, Begleiter und Motivatoren ihrer Kinder. Zugleich stehen sie vor der Herausforderung, ihre eigenen beruflichen Aufgaben bewältigen zu müssen. Unterstützung von Großeltern und Freunden fällt oft weg, so dass Eltern mit ihren Kindern weitgehend auf sich allein gestellt sind.

„In dieser für Familien sehr angespannten Situation ist es wichtig, dass wir als Beratungsstelle für Eltern ansprechbar bleiben“, sagt Diplom-Psychologin Elke Desgranges, Leiterin der Psychologischen Beratungsstelle des Saarpfalz-Kreises. Die Probleme, wegen derer sonst die Beratungsstelle aufgesucht würde, hätten wegen Corona ja nicht einfach Pause. Stattdessen verschärften sich häufig bestehende Konflikte in der Familie, finanzielle Sorgen oder psychische Probleme durch die pandemiebedingten Veränderungen.
Elke Desgranges berichtet, dass es Eltern oft schon helfe, sich den Stress einfach mal von der Seele zu reden und zu erfahren, dass sie mit ihren Gefühlen von Überforderung und Verzweiflung nicht alleine sind. „Indem wir uns dann Zeit nehmen, um die jeweilige familiäre Problematik gemeinsam anzuschauen, gelingt es meist, erste Schritte in Richtung einer Entspannung zu erarbeiten.“

Obwohl aktuell versucht wird, möglichst viele Beratungen telefonisch durchzuführen, bietet die Beratungsstelle nach wie vor auch Präsenztermine an. „Gerade Kinder und Jugendliche brauchen den persönlichen Kontakt mit uns, um eine Beziehung aufbauen und sich öffnen zu können“, so Elke Desgranges. Auch vermittelnde Gespräche mit getrenntlebenden Eltern würden als Präsenztermine in den Räumen der Beratungsstelle stattfinden. „Mit Hilfe eines gut ausgearbeiteten Hygienekonzeptes gelingt es uns bislang, den Infektionsschutz zu gewährleisten und gleichzeitig unser Beratungsangebot für die Familien aufrechtzuerhalten“, sagt die Erziehungsberaterin.

Im Coronajahr 2020 wurden 349 Familien von den drei Beraterinnen/Beratern begleitet. „Diese große Nachfrage zeigt, dass Beratungsangebote für Eltern, Kinder und Jugendliche gerade in der jetzigen Situation unbedingt aufrechterhalten werden müssen“, betont Landrat Dr. Theophil Gallo, „mir ist bewusst, dass das Familienleben stellenweise an seine Grenzen stößt. Daher ist es gut und richtig, dass die Familien mit der Psychologischen Beratungsstelle eine Anlaufstelle mit sehr erfahrenen Beraterinnen und Beratern im Saarpfalz-Kreis haben.“

Kontakt
Die Beratung in der Psychologischen Beratungsstelle ist vertraulich, die Berater unterliegen der Schweigepflicht. Die Unterstützungsangebote richten sich an die Bürger des Saarpfalz-Kreises. Sie können kostenfrei in Anspruch genommen werden und sind nicht an Überweisungen gebunden. Interessierte können telefonisch oder per Email Kontakt aufnehmen:
Psychologische Beratungsstelle des Saarpfalz-Kreises, Am Forum 3. 66424 Homburg, Tel. (06841) 104-8085, Fax: (06841) 104-7223.

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2021