Nachrichten

Dienstag, 17. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Neuer Kreisvorstand gewähltMalschule Rita Walle zieht umKirmes in St. Ingbert – Familientag

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Programm der Kinowerkstatt St. Ingbert

„Beste Gegend“ (Fr. 16. Okt. 19 Uhr; So. 18. Okt. 16 Uhr; Mo. 19. Okt. 20 Uhr); „Birdman“ (Sa. 17. Okt. 20 Uhr); „Kiss the Cook – so schmeckt das Leben“ (So. 18. Okt. 18 Uhr); „Chasing Ice“ (So. 18. Okt. 20 Uhr; Mo. 19. Okt. 18 Uhr).

 

Beste Gegend

Letzte Woche lief „Beste Zeit“ von Marcus H. Rosenmüller. Die Geschichte um Katie und Jo, wird an diesem Wochenende fortgesetzt mit „Beste Gegend“. Beide Filme und ein dritter nächste Woche laufen im Vorfeld des Besuches von Regisseur Marcus H. Rosenmüller Anfang November in der Kinowerkstatt, der dann seinen Film „Wer früher stirbt, ist länger tot“ vorstellen wird!

Nach „Beste Zeit“ widmet sich der bayerische Erfolgsregisseur Markus H. Rosenmüller („Schwere Jungs“, „Wer früher stirbt ist länger tot“) nicht nur abermals seiner Heimat, sondern auch wieder den beiden Protagonistinnen Kati (Anna Maria Sturm) und Jo (Rosalie Thomass), die uns noch aus dem ersten Teil gut in Erinnerung geblieben sind. Die quirligen Mädels sind reifer geworden, aber sie kämpfen noch immer mit den letzten Zügen der Pubertät. Beide Darstellerinnen setzen die Träumereien und Eigenwilligkeiten, aber auch die Zerrissenheit ihrer Freundschaft abermals so realistisch um, dass man kaum glauben mag, sie hätten alles nur gespielt. Zur Authentizität des Gezeigten tragen natürlich auch die bayerische Mundart (mit hochdeutschen Untertiteln!) und das dörfliche Umfeld der jungen Frauen bei. Man folgt ihnen nicht nur, sondern man lebt mit ihnen und das wird hoffentlich im letzten Teil der Trilogie ebenso sein. Fazit: Ein moderner Heimatfilm: zutiefst bayerisch, zutiefst gelungen!“ (Movieman.de)

Kati und Jo haben nie aufgehört, von der großen Freiheit zu träumen. Das Abi liegt hinter ihnen. Mit ihrem alten, lilafarbenen Benz brechen sie auf Richtung Süden. Und das, obwohl zuletzt Mike und Lugge wieder in Tandern aufgetaucht sind. Kati ist plötzlich ganz hin- und her gerissen und hält dennoch an ihrem Schwur fest. Eine Weltreise ohne Kompromiss! Doch das Leben und die Liebe spielen anders….

 

Birdman

oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit

Zu einem Filmabend mit dem mehrfach preisgekrönten Film „Birdman“ lädt die Kinowerkstatt am Samstag, den 17. Oktober um 20 Uhr ein. Zum Film gibt es eine kurze Einführung und ein anschließendes Filmgespräch. „Birdman“ (USA 2014), Regie: Alejandro G. Iñárritu, Darsteller: Michael Keaton, Emma Stone, Edward Norton, Zach Galifianakis, Amy Ryan, Naomi Watts, Andrea Riseborough. Das Besondere an „Birdman“ Der Film hat keinen (erkennbaren) Schnitt und den Soundtrack hat Schlagzeuger Antonio Sanchez komponiert.

„Schon jetzt einer der schrägsten und überraschendsten Filme, die das Jahr uns bringen wird: Künstlermilieu, Hollywood-Tratsch, New York, Satire und ganz viel Spaß mit Fiktion und Wirklichkeit.“ (schrieb BRIGITTE)

Birdman, diese Rolle hat der alternde Schauspieler Riggan Thomson (Michael Keaton, Ende der 80er Jahre durch „Batman“ berühmt geworden) drei Mal gespielt. Doch zu Teil vier hat er Nein gesagt – so wie Keaton zu Teil drei – und seitdem ist seine Karriere im Tiefflug. Zusammen mit seinem Freund und Produzenten Jack (Zach Galifianakis) versucht Riggan nun noch einmal, seine Reputation zurückzugewinnen: Er inszeniert sich selbst in einer Adaption von Raymond Carvers Kurzgeschichte „What we talk about when we talk about love“ und das gleich am legendären Broadway. Doch die Proben laufen schleppend, Riggans Tochter Sam (Emma Stone) assistiert ihrem lange entfremdeten Vater, kämpft aber noch mit den Folgen ihrer Drogensucht, der neue Hauptdarsteller Mike (Edward Norton) ist ein manierierter Selbstdarsteller, aber auch ein brillanter Schauspieler, und über allem steht die Gefahr eines veritablen Flops….

 

Kiss the Cook – so schmeckt das Leben

Wunschfilm

Gute Stimmung wegen der Story und mitreißenderm Soundtrack vermittelt „Kiss the Cook – so schmeckt das Leben“ (USA 2014) von Jon Favreau („Iron Man1+2) mit Sofia Vergara, John Leguizamo, Scarlett Johansson, Robert Downey Jr. und Dustin Hoffman, und wird daher auf vielfachen Wunsch noch einmal gezeigt, am Sonntag, den 18. Oktober, um 18 Uhr!

Jahrelang war er den Feinschmeckern von Los Angeles zu Diensten – doch jetzt reicht es Gourmetkoch Carl Casper (Jon Favreau). Restaurantbesitzer Riva (Dustin Hoffman) lässt ihm keine kreative Freiheit, seine Ehe mit Inez (Sofía Vergara) ist gescheitert, die Beziehung zu seinem 11-jährigen Sohn Percy (Emjay Anthony) liegt brach, und dann muss er seine Kochkünste auch noch von einem snobistischen Kritiker (Oliver Platt) verreißen lassen. Am Nullpunkt angekommen, besinnt sich der Sternekoch auf seine kulinarischen Wurzeln und kauft in Miami einen heruntergekommenen Imbisswagen, um noch einmal neu durchzustarten. Zusammen mit Percy und seinem Sous-Chef Martin (John Leguizamo) begibt er sich auf einen kulinarischen Road Trip durch den amerikanischen Süden und begeistert die Massen mit seiner exotisch-kreativen Küche. Endlich spürt er wieder, was ihn wirklich glücklich macht: Freunde, Familie und die Lust am Kochen.

 

Chasing Ice

Die Kinowerkstatt zeigt am Sonntag, den 18. Oktober, um 20 Uhr und am Montag, den 19. Oktober, um 18 Uhr die atemberaubende Dokumentation „Chasing Ice“ (USA 2012) von Jeff Orlowski.

Der anerkannte Naturfotograf und Wissenschaftler James Balog stand dem Klimawandel lange Zeit skeptisch gegenüber und spöttelte über die akademische Naturforschung. Doch während seiner Langzeitstudie EIS (Extreme Ice Survey) fand er unwiderlegbare Beweise für die Klimaveränderungen unseres Planeten, indem er mit speziell entwickelten Zeitrafferkameras arbeitete. Es entstanden atemberaubende Bilder von den Folgen der Erderwärmung unseres fragilen Planeten. Balogs beeindruckende Aufnahmen verwandeln Jahre in Sekunden. Er zeigt, wie Berge aus Eis, die bereits seit Jahrhunderten existieren, in rasender Geschwindigkeit verschwinden. Das Team von jungen Abenteurern bereiste die lebensfeindlichen Gebiete der Arktis und riskierte nicht nur seine Karriere, sondern auch sein Leben, um diese dramatischen Veränderungen zu dokumentieren. Während die Diskussion über Balogs Ergebnisse die Wissenschaftler in den USA und in anderen Ländern spaltet und die Intensität von Naturkatastrophen zunimmt, zeigt „Chasing Ice“ einen engagierten Experten, der versucht, uns trotz aller drastischer Veränderungen ein wenig Hoffnung für unseren Planeten zu schenken. Vom Produzenten des OSCAR®-prämierten Films „Die Bucht – The Cove“ „Solche Bilder haben Sie noch nie gesehen.“ Robert Redford

Pressezitate:
„Visuell atemberaubend.“ (Variety)
„Zum Sterben schön.“ (Süddeutsche Zeitung)
„In großartigen Bildern zeigt ‚Chasing Ice‘, was wir verlieren, wenn das Eis schmilzt: ein Film über die Schönheit einer untergehenden Welt.“ (ARD, TTT – Titel Thesen Temperamente)

 

PM: Wolfgang Kraus, Kinowerkstatt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017