Nachrichten

Mittwoch, 23. August 2017 · sonnig  sonnig bei 24 ℃ · Die Bremer StadtmusikantenDoppelkreisel in der Spieser LandstraßeSchachclub feierte sein Sommerfest

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Programm der Kinowerkstatt St. Ingbert

„Where to invade next“ (Fr., 1. Juli, 18 Uhr; So., 3. Juli, 20 Uhr; Mo., 4. Juli, 20 Uhr); „Pride“ (Fr., 1. Juli, 20:15 Uhr); „Das Trio“ mit Götz George (Sa., 2. Juli, 20 Uhr; Mo., 4. Juli, 18 Uhr); „Der Schatz im Silbersee“ mit Götz George (So., 3. Juli, 16 und 18 Uhr).

 

Where to invade next

Feldzug für die Menschlichkeit

Es ist Michael Moores vielleicht vergnüglichster Film, schrieb der Kritiker der Süddeutschen Zeitung, aber auch sein gefährlichster: „Where to invade next“ (USA 2015, Regie und Drehbuch: Michael Moore, 119 Minuten, FSK: ab 12 Jahre) läuft weiter in der Kinowerkstatt St. Ingbert, am Freitag, den 1. Juli, um 18 Uhr, am Sonntag, den 3. Juli, um 20 Uhr und am Montag, den 4. Juli, um 20 Uhr.

Der Filmemacher Moore marschiert mit der amerikanischen Stars and Stripes – Fahne quer durch Europa, immer auf der Suche, was in Europa besser gelöst ist als in Amerika. Un der wird vielfach fündig. Denn Amerika wurde in vielen Bereichen einfach abgehängt. Und er erfährt Dinge, die selbst wir Europäer noch nicht wussten…

 

Pride

Neuer Kultfilm

Der neue Kultfilm heisst „Pride“ (Stolz). Die englische Komödie beruht auf einer Geschichte, die 1984/85 tatsächlich so stattgefunden hat: Streikende Bergarbeiter aus einen kleinen Dorf in Wales (mit einem Namen ohne einen einzigen Vokal), werden von einer Gruppe lebenslustiger junger Leute aus London in ihrem Streik unterstützt und es gelingt ihnen gemeinsam, den Kampf gegen Margaret Thatcher ein Jahr durchzustehen und damit Politik zu machen. „Pride“ besticht durch Charme und Witz, sowie grandiose Luft- und Landschaftsaufnahmen. Wiederholt wird „Pride“ (Stolz) am Freitag, den 1. Juli, um 20:15 Uhr!

 

Schatz im Silbersee

mit Götz George

Götz George ist kürzlich gestorben: Die Kinowerkstatt zeigt ihn in einer seiner ersten Filmrollen, in der er an der Seite von Lex Barker und Pierre Brice zum Teenager – Schwarm wurde, er war damals 24 Jahre alt. Am Sonntag, den 3. Juli, um 16 Uhr und um 18 Uhr ist Götz George im „Schatz im Silbersee“ (Deutschland 1962) von Harald Reinl, mit Lex Barker, Pierre Brice, Karin Dor, Herbert Lom, Ralf Wolter, u.a. zu sehen.

Um die Schatzkarte zum Schatz im Silbersee zu bekommen, ermordet der skrupellose Gangsterboß Brinkley den Vater des jungen Fred Engel. Doch der alte Engel hatte nur eine Hälfte des Plans, die andere gehört dem Farmer Patterson. Kurzerhand entführen Brinkley und seine Männer diesen und seine schöne Tochter Ellen. Gemeinsam mit Winnetou und Old Shatterhand nimmt Fred Engel die Verfolgung auf, denn Ellen ist seine heimliche Liebe.

 

Das Trio

mit Götz George

Seine schauspielerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen konnte Götz George ganz fern von  Schimanski in dem Film „Das Trio“ (BRD 1998, Regie: Hermine Huntgeburth) mit Götz George,  Christian Redl, Jeanette Hain, Felix Eitner, Ton: Martin Müller, Filmmusik: Niki Reiser.

Der Film spielt Mitte der 90ziger Jahre wo zwei Gauner und eine „Gaunerin“ in einem Wohnmobil  leben und sich mit Trickbetrügereien ihren Lebensunterhalt „verdienen“.

Ein witziger, bewegender  Film, besetzt mit hervorragenden Schauspielern, zu sehen am Samstag, den 2. Juli, um 20 Uhr  und am Montag, den 4. Juli, um 18 Uhr.

 

PM: W. Kraus, Kinowerkstatt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017