Nachrichten

Montag, 11. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 3 ℃ · Kinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe SaarVon Planung bis Übergabe – Immer mit dem Energieberater

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Programm der Kinowerkstatt St. Ingbert

„Vor der Morgenröte“ (Freitag, 8. Juli, 20 Uhr; Samstag, 9. Juli, 20 Uhr; Sonntag, 10. Juli, 18 Uhr; Montag, 11. Juli, 20 Uhr); „Michael Moore: Where to invade next?“ (Sonntag, 10. Juli, 20 Uhr).

 

Vor der Morgenröte

Jetzt auch in St. Ingbert: Die Kinowerkstatt zeigt Maria Schraders sehenswerten Film über Stefan Zweig „Vor der Morgenröte“ (Deutschland, Frankreich, Österreich 2015) mit Josef Hader, Barbara Sukowa, Aenne Schwarz, Matthias Brandt, Charly Hübner u.a. am Freitag, den 8. Juli, um 20 Uhr, am Samstag, den 9. Juli, um 20 Uhr, am Sonntag, den 10. Juli, um 18 Uhr und am Montag, den 11. Juli, um 20 Uhr!

Gerade in Ludwigshafen beim 12. Festival des deutschen Films mit dem Hauptpreis ausgezeichnet, ist Maria Schraders Film über Stefan Zweig „Vor der Morgenröte“ ein Glücksfall. Der renommierte Filmkritiker Frederic Jaeger schrieb: „Maria Schrader hat einen Historienfilm gedreht, der Stefan Zweig weder als Material für den Literatur- noch für den Geschichtsunterricht aufbereitet. Die Erfahrung der Vergangenheit, (ist) ein ästhetisches und ein erzählerisches Fest!“ – absolut sehenswert!
Und „…Maria Schrader gibt eine Richtung vor, um dem Leben von Stefan Zweig nachzuspüren. Es sind genauer genommen sechs Episoden aus seiner Zeit im Exil, die sie inszeniert, säuberlich getrennt mit Orts- und Zeitangaben, eingeblendet auf einem fast weißen Hintergrund, der Papier sein könnte. Äußerlich gibt sich „Vor der Morgenröte“ zurückgenommen, doch das Ausschnitthafte entwickelt einen wundersamen Sog. Hinein in eine Zeit, die wir nicht gekannt haben, in ein Leben, das nur Erzählung sein kann, das unwirklich erscheint und doch von einer besonderen Dringlichkeit durchzogen ist. Mit Stefan Zweig durch das paradisische Brasilien reisen, vor dem Krieg fliehen, die Heimat nie aus dem Kopf kriegen, ankommen ohne anzukommen…“

 

Where to invade next?

Michael Moore in Europa!

Michael Moores Invasion in europäische Länder „Where to invade next?“ kommt am Sonntag, den 10. Juli, um 20 Uhr in die Kinowerkstatt: Michael Moore marschiert im Auftrag des Pentagon in zahlreiche Länder ein und nimmt alles nach Amerika mit, was ihm gefällt!

Zum Beispiel die Idee aus Island, wo die dortigen Staatsanwälte die Verursacher der Bankenkrise, Bankdirektoren und Spekulanten, hinter Schloss und Riegel bringen oder Gefängnisse wie in Norwegen, deren Insassen nur selten rückfällig werden oder glückliche Arbeiter in einer Textilfabrik in Italien, die mittags heimgehen und Pasta kochen oder Fabrikbesitzer die einsehen, Steuern zu bezahlen, weil es der Allgemeinheit zugute kommt.
Oder diese französischen Kinder, die in der Schulkantine Jakobsmuscheln serviert bekommen. Und dann der Koch, dem Michael Moore Bilder hinhält von amerikanischen Schul-Lunch-Fritten, und der entsetzt ruft: Mon dieu, die armen Kinder!
Es ist Michael Moores vielleicht vergnüglichster Film, schrieb der Kritiker der Süddeutschen Zeitung, aber auch sein gefährlichster!

 

PM: W. Kraus, Kinowerkstatt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017