Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 2 ℃ · Bilderbuchstunde in der StadtbüchereiKinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe Saar

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Programm der Kinowerkstatt St. Ingbert

„Whiplash“ (Fr. 24. Februar, 20 Uhr; Sa. 25. Feb. 20 Uhr; So. 26. Feb. 18 Uhr; Mo. 27. Feb. 20 Uhr); „Eat that question – Frank Zappa“ (Sa. 25. Feb. 18 Uhr; So. 26. Feb. 20 Uhr); „On connaît la chanson“ (Mo. 27. Feb. 18 Uhr).

 

Whiplash

3 Oscars für „Whiplash“ !

Wir nähern uns dem St. Ingberter Jazzfestival, was liegt da näher als einen Film über einen begnadeten Jazz-Schlagzeuger zu zeigen: „Whiplash“ (USA 2014) von Damien Chazelle, Musik: Justin Hurwitz, mit Miles Teller, J.K. Simmons, Paul Reiser, Melissa Benoist, Austin Stowell, Nate Lang, Chris Mulkey, ausgezeichnet mit 3 Oscars: Für den besten Ton und den besten Schnitt, J.K. Simmons, gewann den Oscar für den besten Nebendarsteller.

Der Regisseur Damien Chazelle ist jetzt mit seinem Film „La La Land“ über einen Jazzpianisten (gespielt von Ryan Gosling) in aller Munde.

In „Whiplash“, am Freitag, den 24. Februar um 20 Uhr, am Samstag, den 25. Februar, um 20 Uhr, am Sonntag, den 26. Februar, um 18 Uhr und am Montag, den 27. Februar, um 20 Uhr in der Kinowerkstatt, träumt der 19-jährige Jazz-Schlagzeuger Andrew Neiman von einer großen Karriere.
Nach dem Scheitern der Schriftsteller-Laufbahn seines Vaters ist er fest entschlossen, sich durchzukämpfen und es auf dem renommiertesten Musikkonservatorium des Landes ganz nach oben zu schaffen. Eines Nachts entdeckt der für seine Qualitäten als Lehrer ebenso wie für seine rabiaten Unterrichtsmethoden bekannte Band-Leiter Terence Fletcher den jungen Drummer beim Üben. Wenngleich Fletcher in diesem Moment nur wenige Worte verliert, entfacht er in Andrew eine glühende Entschlossenheit. Zu dessen Überraschung veranlasst der Lehrer am nächsten Tag, dass der begabte junge Mann ab sofort in seiner Gruppe spielt – ein Schritt, welcher Andrews Leben für immer verändern wird.
Eigentlich wollte Regisseur Damien Chazelle selbst Schlagzeuger werden, doch er hat diesen Traum aufgegeben: „Ehrlich gesagt, wusste ich immer, dass ich nie gut genug sein würde, um als Jazz-Schlagzeuger Erfolg zu haben. Das war eher eine Phase in meinem Leben und die war sehr intensiv, weil ich mich voll reingekniet habe.“ Wie man jetzt in „Whiplash“ sieht.. und „..die Musik ist aber in meinen Filmen immer unglaublich wichtig. Da ist immer noch der Drummer in mir, der jeden Film mit einem eigenen Rhythmus inszeniert. Meine Filme haben eine Melodie, selbst wenn man keine Musik hört.“

 

Eat that question – Frank Zappa

Musikgenie Frank Zappa !

Die Kinowerkstatt zeigt weiter, am Samstag, den 25. Februar, um 18 Uhr und am Sonntag, den 26. Februar, um 20 Uhr „Eat That Question – Frank Zappa“ (Deutschland/Frankreich 2016) von Thorsten Schütte, mit: Steve Allen, Angel, Chuck Ash, Arthur Barrow, Adrian Belew, Theodore Bikel.
Wer war der Mann mit dem markanten Bart, der als Musikgenie und provokanter Oberfreak in die Rockgeschichte einging?

Dem Komponisten, Sänger, Gitarristen und Gesellschaftskritiker (sowie brillanten Selbstdarsteller), der 1993 im Alter von nur 52 Jahren starb, aber ein gigantisches, ungeheuer vielfältiges Werk hinterlassen hat, nähert sich der erfahrene Musikdokumentarist Thorsten Schütte ausschließlich anhand von Archivmaterial und in Zappas eigenen Worten. In achtjähriger Arbeit und mit Unterstützung von Zappas Familie hat er Bekanntes und Entlegenes zusammengetragen, Interviews und Fernsehauftritte, Konzertaufnahmen und privates Material.

 

On connaît la chanson

Das Leben ist ein Chanson!

Als Wiederholung der diesjährigen französischen Filmtage läuft am Montag, den 27. Februar, um 18 Uhr „On connaît la chanson“ (Das Leben ist ein Chanson, Frankreich / 1997) von Alain Resnais, mit Sabine Azéma, Pierre Arditi, André Dussollier, Lambert Wilson, Jean-Pierre Bacri, Agnès Jaoui (Originalfassung mit deutschen Untertiteln).

Der Film gewann 1998 den Silbernen Bären bei der Berlinale und erhielt im selben Jahr insgesamt sieben Césars (Bester Film, Bestes Drehbuch, Bester Hauptdarsteller, Bester Nebendarsteller, Beste Nebendarstellerin, Bester Schnitt, Bester Ton), wurde 1997 mit dem Louis-Delluc-Preis ausgezeichnet, 1998 folgte die Auszeichnung des Syndicat Français de la Critique de Cinéma als bester französischer Film!

Der film-dienst feierte Resnais‘ turbulente Beziehungskomödie als .“..ein von einem spielfreudigen Ensemble getragenes „Experiment“, das zu einem amüsanten Exkurs über die zu Lebensweisheiten erhobenen Binsenweisheiten von Schlagertexten avanciere. Dies gelinge unter anderem durch den Kunstgriff, „einige Takte aus Chansons und Popsongs lippensynchron von den Schauspielern „singen“ zu lassen“, womit das Alltägliche überhöht werde und mit spielerischer Leichtigkeit dennoch in die Tiefe der Figuren eindringe…“

mehr Infos, Links und Bilder auf der Kinowerkstatt-Seite www.kinowerkstatt.de !

 

PM: W. Kraus

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017