Nachrichten

Mittwoch, 18. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 18 ℃ · Gesunde Ernährung in jedem AlterNeuer Kreisvorstand gewähltMalschule Rita Walle zieht um

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Programm der Kinowerkstatt St. Ingbert

„Lion – Der lange Weg nach Hause“ (Fr. 31. März, 20 Uhr; So. 2. April, 20:15 Uhr); „The Dressmaker – die Schneiderin“ (Sa. 1. April, 20 Uhr; So. 2. April, 18 Uhr; Mo. 3. April, 20 Uhr (OmU)); „Die Legende von Paul und Paula“ (Sa. 1. April, 23 Uhr, Stadthalle, Jazz-Festival); „Tschick“ (So. 2. April, 16 Uhr; Mo. 3. April, 18 Uhr).

 

Lion – Der lange Weg nach Hause

Die Kinowerkstatt zeigt am Wochenende das oscarnominierte Drama „Lion – Der lange Weg nach Hause“ (Großbritannien, USA, Australien, 2016), Regie: Garth Davis, mit Nicole Kidman, Dev Patel, Rooney Mara, David Wenham, Sunny Pawar, Abhishek Bharate, Divian Ladwa, Priyanka Bose, Deepti Naval, Tannishtha Chatterjee, Nawazuddin Siddiqui (freigegeben ab 12 Jahren, freigegeben ab 6 Jahren in Begleitung eines Elternteils, 119 min.), das auf einer wahren Geschichte beruht: Als erwachsener Mann verlässt Adoptivsohn Pavel Australien, um seine indischen Wurzeln zu finden.

Das Drama basiert auf dem autobiografischen Roman von Saroo Brierley, der 2014 die Suche nach seiner indischen Familie niederschrieb.

Saroo Brierley (Dev Patel) war ein kleiner Junge, als er durch eine Kette von unglücklichen Ereignissen seine Familie verlor: Er schlief in einem Zug ein und als er erwachte, war er viele tausend Meilen von seinem Zuhause, von seiner Mutter und seinem älteren Bruder entfernt. Für den kleinen Jungen beginnt eine schier endlose Suche: Unter 1,2 Milliarden Einwohnern muss er seine zwei liebsten Menschen wiederfinden – sie sind die einzige Familie, die er hat. Jahre später sitzt Saroo in Australien, zwischen Sue Brierley (Nicole Kidman) und ihrem Mann John (David Wenham), die ihn als Kind adoptiert und mit viel Fürsorge groß gezogen haben. Eigentlich müsste es ihm gut gehen – wären da nicht die quälenden Kindheitserinnerungen an eine Vergangenheit in Indien. Immer wieder tauchen die Bilder seiner Mutter und seines Bruders vor seinem geistigen Auge auf. Wo sind sie und was ist aus ihnen geworden? Saroo hält dem Verlangen, diese Fragen zu beantworten, nicht stand und bricht nach Indien auf. Die Suche nach seiner biologischen Familie beginnt erneut und Saroo muss alle denkbaren Anhaltspunkte in Betracht ziehen, um entgegen der zynischen Stimmen, die sein Unterfangen als aussichtslos abstempeln, seinen Mut zu behalten…

 

The dressmaker

Saarlandpremiere

Die Kinowerkstatt zeigt am Samstag, den 1. April, um 20 Uhr, am Sonntag, den 2. April, um 18 Uhr und am Montag, den 3. April, um 20 Uhr, dann in der Originalfassung (OmU) „The dressmaker – die Schneiderin“ (Australien 2015 – 118 Min), Regie Jocelyn Moorhouse, Drehbuch P.J. Hogan, mit Liam Hemsworth, Kate Winslet, Hugo Weaving, Sarah Snook, Judy Davis, Caroline Goodall, Kerry Fox, Rebecca Gibney, Hayley Magnus, Gyton Grantley, James Mackay, Julia Blake, Shane Jacobson, Barry Otto, Sacha Horler, Shane Bourne. „The dressmaker“ war in Australien der erfolgreichste Kinofilm aller Zeiten.

Der Film basiert auf dem Roman „The Dressmaker“ der australischen Autorin Rosalie Ham und beschreibt die Geschichte von Tilly Dunnage, die nach einer erfolgreichen Karriere als Schneiderin und Designer in ihre Heimatstadt zurück kehrt, um sich wieder an einen bestimmten Vorfall aus ihrer Vergangenheit zu erinnern. Ihr wurde als Kind der Mord an einem Buben unterstellt, worauf hin sie aus der Stadt verbannt wurde und subsequent die Geschehnisse aus ihrer Erinnerung verdrängte. Die Kostüme sind eines der Highlights des Films und zu Recht gewann Costume-Designer Marion Boyce dafür einen australischen Film-Preis.

 

Die Legende von Paul und Paula

Im Rahmen des Jazz-Festivals, am Samstag, den 1. April, um 23 Uhr nach dem Auftritt des Jasmin Tabatabai & David Klein Quartetts, das den Titelsong aus dem DDR-Kultfilm „Die Legende von Paul und Paula“, „Wenn ein Mensch lebt“, interpretiert, zeigt die Kinowerkstatt in der Stadthalle St. Ingbert den Kult-Film im Original aus dem Jahre 1973 von Heiner Carow nach dem Drehbuch von Ulrich Plenzdorf mit der Musik von den Puhdys, mit den von Peter Gotthardt komponierten Original- Filmsongs „Geh zu ihr“ und „Wenn ein Mensch lebt“.

Die Verfilmung von Heiner Carow war mit etwa drei Millionen Zuschauern ein Kassenschlager in der DDR. Dabei drohte ursprünglich ein Aufführungsverbot, bis Erich Honecker persönlich entschied, den Film freizugeben, da er in „Paul und Paula“ einen Film speziell für junge Menschen sah. Die Hauptdarsteller Angelica Domröse (Paula) und Winfried Glatzeder (Paul) verkörpern den romantischen Versuch, persönliches Glück im Leben durch die Hingabe zur Liebe und die Aufgabe von missglückten Versuchen zu finden, um doch daran zu scheitern. Die Geschichte handelte oberflächlich zwar bloß von romantischer Liebe, aber konnte durchaus auch politisch gelesen werden. Denn das zentrale Thema des Streifens war die Sehnsucht nach privatem Glück, Freiheit und Selbstbestimmung.

 

Tschick

Sehenswert

Die Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, zeigt am Sonntag, den 2. April, um 16 Uhr und am Montag, den 3. April, um 18 Uhr „Tschick“ (Deutschland 2016 – 93 Min. – FSK: ab 12 Jahre), Regie: Fatih Akin – Drehbuch: Hark Bohm, Lars Hubrich, Darsteller: Anand Batbileg, Tristan Göbel, Nicole Mercedes Müller, Sammy Scheuritzel, Max Kluge, Bella Bading, Florian Wihstutz.

Der Roman „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf wurde mehr als zwei Millionen Mal verkauft, ..“dass Fatih Akin und sein Team es schaffen, die Atmosphäre des Romans in Bilder und Dialoge zu übersetzen, das ist ihr ganz großes Verdienst.“ (Der SPIEGEL)

Die Handlung dreht sich um Maik (Tristan Göbel), der in einer Wohlstandsblase lebt, während sein Vater auf den Bankrott zusteuert; dessen Mutter alkoholkrank ist und immer wieder in einer als „Beautyfarm“ etikettierten Entzugsklinik verschwindet; der in seiner Klasse Psycho genannt wird, keine Freunde hat und die schöne Tatjana nur aus der Ferne anhimmelt.

Und die Handlung dreht sich um Tschick (Anand Batbileg), der eigentlich Andrej Tschichatschow heißt, aus einer Familie russischer Spätaussiedler stammt und neu in der Klasse ist. Der kommt betrunken zur Schule, trägt Assi-Klamotten und sagt ansonsten kaum ein Wort. Was Maik und Tschick verbindet, ist die Tatsache, dass beide nicht zur Geburtstagsparty von Tatjana eingeladen sind, die den Beginn der großen Ferien einläutet. Irgendwann sitzen beide dann in einem gestohlenen Lada und gehen auf eine Reise durch den Sommer in die ostdeutsche Provinz. Eine Heldenreise, ganz ohne Zweifel…

 

PM: W. Kraus, kinowerkstatt.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017