Nachrichten

Sonntag, 19. November 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 3 ℃ · Große Turnschau der DJK in der IngobertushalleDie Tollkirschen im Ilse de Giuli-HausZu guter Letzt in der Kinowerkstatt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Programm Kinowerkstatt St. Ingbert vom 23. – 26. Januar 2015

„Timbuktu“ (Freitag, 23. Januar, 19 Uhr; Montag, 26. Januar, 18 Uhr); „Die Wolken von Sils Maria“ (Samstag, 24. Januar, 20 Uhr; Montag, 26. Januar, 20 Uhr).

 

Timbuktu

von Abderrahmane Sissako

Was Islamisten anrichten, wird von den Medien fast täglich mit Horrorbildern vorgeführt. Der Spielfilm «Timbuktu» wählt einen andern Weg. Und ist gerade deshalb ein Meisterwerk. Die Kinowerkstatt zeigt dieses Meisterwerk am Freitag, den 23. Januar, um 19 Uhr, sowie am Montag, den 26. Januar, um 18 Uhr.

„Dieser Film ist eine Wucht. Er ist einzigartig, berührend, erschütternd und von stiller Schönheit. Gedreht hat «Timbuktu» der in Mauretanien geborene Abderrahmane Sissako. Als Westafrikaner ist er nicht nur vertraut mit dem Islam (er verbrachte seine Kindheit und Jugend in Mali), er ist auch einer der wenigen Regisseure Afrikas mit Weltruf. Im Film geht es um islamische Extremisten, die die Wüstenstadt Timbuktu einnehmen und dort ihre rigiden moralischen Gesetze der lokalen Bevölkerung aufzwingen. Wer sich nicht anpasst, wird bestraft, ausgepeitscht oder im schlimmsten Fall umgebracht. Genau ein solch tragischer Vorfall hat Sissako zu seinem Film inspiriert.

Er schreibt: «Am 22. Juli 2012 geschah in Adjelhoc, einer kleinen Stadt im Norden Malis, ein grausames Verbrechen. Es geschah unter der quasi vollständigen Gleichgültigkeit der Weltöffentlichkeit und der Medien, während mehr als die Hälfte des Landes von auswärtigen Männern besetzt war. Ein etwa 30-jähriges Paar mit zwei kleinen Kindern wurde zu Tode gesteinigt. Ihr Vergehen: Sie waren nicht vor Gott verheiratet gewesen.

„Eine Steinigung als Motiv, um einen Film zu drehen, lässt das Schlimmste befürchten. Doch Sissako wählt einen andern Weg. Sein Film verzichtet weitgehend auf die drastische Zurschaustellung von unerträglicher Gewalt. Er dosiert sie genau richtig, hält die nötige Distanz ein zu den Opfern und findet einen Weg, den radikalen Islamisten einen Spiegel vorzuhalten, der sprachlos macht. Im Film behalten sogar die Täter so etwas wie menschliche Würde. Sie werden nicht einfach als wütende Bestien dargestellt, umso mehr dafür als moralisch und religiös Irregeleitete, deren «Gesetze» (zum Beispiel das Verbot von Musik) schlicht lächerlich wirken. Der absolute Höhepunkt des Films ist jene Szene, in der die Jungs von Timbuktu Fussball spielen, nachdem die Dschihadisten Ballspiele verboten haben. Der Match findet trotzdem statt – einfach ohne Ball. Eine Szene für die Ewigkeit. Und vielleicht die feinste Art, den Irrsinn und die Absurdität der islamistischen Vorschriften zu entlarven. Man könnte nun sagen: Klar, das haben wir ja gewusst. Warum also noch ins Kino gehen? Die Antwort ist einfach: «Timbuktu» stellt den Maschinengewehren der Terroristen Poesie, Menschlichkeit, Aufrichtigkeit, Liebe, Musik und starke Frauen entgegen. Mit einem typisch afrikanischen Tempo der Langsamkeit, mit Bildern von märchenhafter Schönheit und einfachen Worten voller Menschlichkeit und Respekt schafft es der Regisseur, dem Elend des Terrors eine Alternative gegenüberzustellen, für die es sich zu kämpfen lohnt – und die den Kinobesuch unvergesslich macht.“ ( Mario Schnell, Bieler Tageblatt)

 

Die Wolken von Sils Maria

Weiterhin zu sehen: Am Samstag, den 24. Januar, um 20 Uhr zur besten Theaterzeit und am Montag, den 26. Januar, um 20 Uhr: „Die Wolken von Sils Maria“ (Frankreich / Schweiz / Deutschland 2014), Regie, Drehbuch: Olivier Assayas, Darsteller: Chloë Grace Moretz, Kristen Stewart, Juliette Binoche, Brady Corbet, Johnny Flynn, Hanns Zischler, Claire Tran, Lars Eidinger, Steffen Mennekes, Angela Winkler, Jerry Kwarteng, Alister Mazzotti, Frank M. Ahearn, Gilles Tschudi, Aljoscha Stadelmann. (124 min. FSK: ab 6 Jahren)

Ins Engadin, in jenes Sils Maria, von dem schon Nietzsche wusste, dass seine lieblich-idyllische Anmutung trügerisch ist, nach Sils ziehen sich Valentine (Kristen Stewart) und Maria (Juliette Binoche) für Theaterproben zurück, oder eigentlich: für eine Wiederaufführung. Der alternde Star ist fürs Remake eines Bühnenstücks engagiert worden, das ihr selbst vor Jahrzehnten zum Durchbruch verholfen hatte: „Maloja Snake“, ein offensichtlich recht spekulatives Eifersuchtsdrama. Nur soll sie nicht mehr, wie einst, die junge Verführerin spielen, sondern die ältere Verführte. Ihre damalige Rolle übernimmt testweise, während ausgiebiger Bergspaziergänge, die Assistentin. Wie Valentines erste Szene im Zug ist der ganze Film ein Balanceakt.

Olivier Assayas hat mit „Die Wolken von Sils Maria“ einen wunderbar schillernden Film gedreht, aus dem man gar nicht erwachen will, in die Wirklichkeit am allerwenigsten. Das liegt auch an Juliette Binoche. Juliette Binoche als Maria: immer grandios wahr, ob geschminkt oder ungeschminkt, ob mit schön dreckigem Lachen oder in bestürzend beiläufiger Augenblicksverlorenheit. Kristen Stewart, eben noch der Vampirfilm-„Biss“-Serienstar: eine coole, clevere Val, die weiß, wie man Reißleinen zieht und dann, zu lesen in winzigen Blickgewittern, plötzlich Schmerz spürt und aushält…

 

PM: Wolfgang Kraus, Kinowerkstatt

 

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017