Nachrichten

Mittwoch, 13. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Programm für Senioren in der Kinowerkstatt50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-Mannschaft

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Programm Kinowerkstatt St. Ingbert vom 7. – 11. August 2014

„Die geliebten Schwestern“ (Donnerstag, 7. August, 20 Uhr; Freitag, 8. August, 19 und 21:45 Uhr; Samstag, 9. August, 18 und 21 Uhr; Sonntag, 10. August, 11 Uhr (Matinée) und 20 Uhr; Montag, 11. August, 17 und 20 Uhr)

 

Die geliebten Schwestern

von Dominik Graf

Die Kinowerkstatt St. Ingbert zeigt am Donnerstag, den 7. August, um 20 Uhr, am Freitag, den 8. August, um 19 und 21:45 Uhr,  am Samstag, den 9. August, um 18 und 21 Uhr, am Sonntag, den 10. August, um 11 Uhr (als Matinée) und 20 Uhr, sowie am Montag, den 11. August, um 17 und 20 Uhr den neuen Film von Dominik Graf  „Die geliebten Schwestern“ (Deutschland 2014) Darsteller: Hannah Herzsprung, Florian Stetter, Henriette Confurius, Claudia Messner, Ronald Zehrfeld, Länge: 140 Min.

Die Geschichte einer mehrfach „unerhörten“ Liebe um Friedrich Schiller erzählt Dominik Grafs Kino-Comeback „Die geliebten Schwestern“. Ein intensives Melodram, das nie den Staub eines Historienfilms ansetzt. Die Ménage-à-trois von früher, die sehr lebendig Liebesweisen ausprobiert, überzeugte auf der diesjährigen Berlinale als einer von vier Wettbewerbsfilmen.

„Für seine Verhältnisse bildsprachlich konventionell erzählt der Regisseur in „Die geliebten Schwestern“ von der historisch kaum verbürgten (alles andere hätte ihn vermutlich auch nicht interessiert) Dreiecksgeschichte zwischen Friedrich Schiller und den beiden Schwestern Karoline und Charlotte von Lengefeld….’Die geliebten Schwestern‘ ist beinahe zu jedem Zeitpunkt seiner Erzählung eine Abhandlung über Kommunikationsformen, deren Beschaffenheit und Gebrauch von ähnlichen Fäden der Macht und Ohnmacht durchzogen sind wie jene in Zeiten von Social Media und NSA. Die Grenze von Privatheit und Öffentlichkeit ist ständig prekär, egal ob gesprochenes oder geschriebenes Wort. Der adelige Gossip durchdringt auch Schriftstücke, alles ist im Gespräch.“ (Danny Gronmaier, critic.de)

Pressestimmen:

„Dominik Graf erzählt diese hervorragend gespielte Dreiecksgeschichte überraschend frisch, originell und witzig.“ STERN

„Ein genialer Stoff für einen temporeichen Liebesdiskurs: 140 Minuten Weimarer Klassik, die die Figuren in ihrem historischen Kontext belassen und doch sehr modern anmuten.“ (ARD titel thesen temperamente)

„Eine bewegende Dreiecksgeschichte über den Dichter Friedrich von Schiller. …der Liebesfilm des Sommers.“ DIE ZEIT

„Dominik Graf findet die Freiheit der Liebe im 18. Jahrhundert und holt die Klassiker Goethe und Schiller vom Sockel, macht sie für uns lebendig, authentisch gedreht an Originalschauplätzen. Und mit Hannah Herzsprung und Henriette Confurius hat er zwei großartige Schauspielerinnen zum Glühen gebracht. Ein Film so heiß wie kurz vor dem Sommergewitter.“ (ZDF Heute Journal)

 

PM: Wolfgang Kraus, Kinowerkstatt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017