Nachrichten

Mittwoch, 16. August 2017 · Nebel  Nebel bei 18 ℃ · Straßenverkehrsgefährdung auf der A6Mobilitätskonzept einreichen und gewinnenMarcel Mucker als Kreisvorsitzender wiedergewählt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Programm Kinowerkstatt über Weihnachten

„Das brandneue Testament“ (24. Dez., 22 Uhr; 25. Dez., 20 Uhr; 26. Dez., 20:15 Uhr; 27. bis 30. Dez., jeweils 20 Uhr); „Ist das Leben nicht schön“ (26. Dez., 18 Uhr; Sonntag, 27. Dez. 16 Uhr).

 

Das brandneue Testament

Mit Catherine Deneuve

In allen Kinos läuft zur Zeit mit großem Zuspruch „Das brandneue Testament“ (Belgien/Frankreich/Luxemburg 2015), der neue Film von Jaco Van Dormael, Drehbuch: Jaco Van Dormael und Thomas Gunzig, Kamera: Christophe Beaucarne, Darsteller: Pili Groyne, Benoît Poelvoorde, Yolande Moreau, Catherine Deneuve, François, Damiens, Laura Verlinden, die SZ-Kritiker gaben 5 Sterne!

Für die Kinowerkstatt ist es der Weihnachtsfilm, zu sehen an Heiligabend, um 22 Uhr, am 1. Weihnachtsfeiertag, um 20 Uhr, am 2. Weihnachtsfeiertag, um 20:15 Uhr, am Sonntag, den 27. Dezember, um 20 Uhr, sowie am Montag, den 28. Dezember und Dienstag, den 29. Dezember und Mittwoch, den 30. Dezember, jeweils um 20 Uhr.

Was für ein Spaß! Regisseur Jaco Van Dormael erzählt von einer eher untypischen Kleinfamilie: Sie besteht aus Gottvater, Gottmutter und Gotttochter Éa, die zehn Jahre alt ist und ihrem herrschsüchtigen Daddy mal so richtig eins auswischen will. Sie will nicht mehr mitansehen, wie er die Menschheit mit Kriegen und Katastrophen quält. Deshalb haut sie von Zuhause ab, sammelt eigene Apostelinnen und Apostel um sich und beginnt damit, ein neues Neues Testament zu schreiben.

Kino vom feinsten: einfallsreich und unterhaltsam, mit tollen Darstellern (darunter Benoît Poelvoorde und Catherine Deneuve), und oben drauf gibt’s – wenn man möchte – eine ordentliche Portion Tiefgang: Der Film zeigt, wie selten Menschen ihr Leben nach ihren Herzenswünschen gestalten und wie groß das Glück ist, wenn sie es denn endlich wagen. Aber auch ohne philosophischen Touch ist die Komödie ein echter Kino-Leckerbissen: mit leichter Hand sehr unterhaltsam inszeniert und proppenvoll mit unfassbar guten Gags. Der Film schafft die Balance zwischen Polemik und Poesie – mithin ein Geschenk für die ganze Filmfamilie. Ein himmlisches Vergnügen!

 

Ist das Leben nicht schön

Der Klassiker von Frank Capra, jetzt in Farbe.

Es ist der ultimative Weihnachtsklassiker: „Ist das Leben nicht schön“, von Frank Capra aus dem Jahre 1947 mit James Stewart, Donna Reed, Lionel Barrymore u.a., zu sehen in der Kinowerkstatt am 26. Dezember, um 18 Uhr und am Sonntag, den 27. Dezember, um 16 Uhr.

Hauptperson ist ein gewisser George Bailey (James Stewart), der sich wünscht, er wäre nie geboren. Doch da taucht Engel Clarence in Gestalt eines älteren Herren auf und versucht, George wieder neuen Lebensmut zu geben. Nachdem er von seinem Schutzengel gerettet wird, erfüllt dieser ihm den Wunsch, er wäre nie geboren worden, und zeigt ihm die Welt, wie sie ohne ihn geworden wäre…! „Ein typischer Capra-Film: Typisch in seinem optimistischen Glauben an das Gute im Menschen und die Kraft der Solidarität; typisch auch in der einfallsreichen Machart, die realistische und märchenhafte Motive mit Geschick und Geschmack verbindet.“ (Reclams Filmführer) Ursprünglich in schwarz/weiß gedreht, läuft „Ist das Leben nicht schön“ jetzt als Weihnachtsüberraschung in der herrlich colorierten Fassung!

 

PM: W. Kraus, Kinowerkstatt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017