Nachrichten

Donnerstag, 17. August 2017 · wolkig  wolkig bei 19 ℃ · Musikverein Rentrisch im Alten SteinbruchStraßenverkehrsgefährdung auf der A6Mobilitätskonzept einreichen und gewinnen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Projekt „Wir pflanze​n die Freiheit“ Spoh​ns Haus

Freiheitslieder aus Polen, der Ukraine und Deutschland
Bekanntlich widmet sich Spohns Haus mit seiner Arbeit zwei großen Bereichen, der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) und dem internationalen europä-ischen Jugendaustausch. Große Freude können die Verantwortlichen des ökologischen Bildungszentrums zurzeit an den Tag legen: ein neu kreiertes internationales Projekt wurde von der „Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) in deren Förderprogramm „Europeans for Peace“ (Europäer für Frieden) aufgenommen. Über 130 Projekte der unterschiedlichsten Träger aus ganz Deutschland bewarben sich um die Aufnahme in das Förder-programm, etwa 25 Konzepte wurden letztendlich von der Stiftung akzeptiert. Für die Gersheimer Bildungs-stätte bedeutet die Aufnahme in das EVZ-Förderprogramm eine wichtige Anerkennung und die Teilfinanzierung des Projektes.
Das Gersheimer Projekt nennt sich „Wir pflanzen die Freiheit“ und wird Jugendliche aus Polen, der Ukraine und Deutschland zu verschiedenen Workshops zusammenbringen. In drei Arbeitsphasen werden sich die Teilnehmer mit Freiheitsliedern aus der Geschichte ihrer jeweiligen Länder beschäftigen und deren Beitrag zur Durchsetzung von Menschenrechten beleuchten. Als Projektpartner konnten das Ludwigsgymnasium in Saarbrücken, das 1. Lyceum Rzeszow (Polen) und die Mittlere Schule Nr. 2 Drohobytch (Ukraine) gewonnen werden. Die beiden ersten Workshops werden in Polen und der Ukraine stattfinden, die letzte Arbeitsphase mit der öffentlichen Vorstellung der Ergebnisse wird im Mai des kommenden Jahres in Spohns Haus erfolgen.
Die „Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) wurde im Jahr 2000 gemeinsam von der Bundesrepublik Deutschland und einer „Stiftungsinitiative der deutschen Wirtschaft“ gegründet. Sie diente in erster Linie der Entschädigung von Zwangsarbeitern in der Nazi-Zeit. Ihr Aufgabengebiet wurde zwischenzeitlich um die Förderung von Völkerverständigung, die Auseinandersetzung mit der Geschichte und Handeln für Demokratie und Menschenrechte erweitert. Die Stiftung unterstützt dauerhaft internationale Projekte, die die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Ländern stärkt, die unter dem Nationalsozialismus besonders gelitten haben.
Hans Bollinger, Leiter von Spohns Haus, zu dem Erfolg: „Wir betrachten die Aufnahme des Projektes in das EVZ-Programm als eine außerordentliche Auszeich-nung unserer Arbeit. Wenn wir ein vereintes Europa wollen, müssen wir unsere entsprechenden Aktivitäten bei Kindern und Jugendlichen aus den europäischen Nachbarländern beginnen.“

Foto: Collage E. Peiffer (Spohns Haus)

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017