Nachrichten

Samstag, 21. Oktober 2017 · leichter Regen - Schauer  leichter Regen - Schauer bei 14 ℃ · Pilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der Oberwürzbachhalle

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Puppen und Bärenbörse in St. Ingbert

Am heutigen Sonntag (13. Oktober 2013),  findet die Puppen- und Bärenbörse, in der Eisenberghalle in St.Ingbert-Hassel, zwischen 10:30 Uhr und 18:00 Uhr statt. Verschiedene Workshops für Erwachsene und Kinder werden angeboten. Ebenso wird der Kettensägenschnitzer Sigurd Bratzel sein Können vorführen.

Namhafte Künstler und Firmen sowie Hobbyisten präsentieren eine Vielzahl von Puppen, Rehornbabys, Sammler- und Künstlerbären. Kreative „Selbermacher“ können aus einer Fülle von Teddystoffen, Teddybastelsets, Schnittmustern u. v. m. auswählen. Ein breites Angebot hierzu bietet bietel beispielsweise das Bärenstübchen Blümmel aus Mannheim-Sekkenheim. Ebenso wird Zubehöhr für Bären- und Puppenliebhaber wie Kleidung, Puppenmöbel, Zubehör und Accessoires angeboten. Bereits über 40 Aussteller haben ihre Teilnahme zugesagt, darunter bekannte Namen wie Peter Steiner, Magosch-Bären, Sandra Kunz u. v. m.

Außerdem wird der bekannte Kettensägen-Schnitzer, Herr Bratzel aus Münchweiler, seine Kunst live vor Ort präsentieren.

Für kreative Kinder besteht die Möglichkeit, an einem Workshop von Margosch-Bären teilzunehmen und vorgefertigte Teddybären und Tiere fertig zu stellen.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Initiiert und organisiert wird die Veranstaltung von Andrea Altmeyer (Bärenclub-Hassel).
Tel.: (06894) 57108 oder 52225. Anmeldung für Anbieter sind noch möglich.

Mit ihrem „Bären-Club“ trifft sich Frau Altmeyer montags in der Eisenberghalle ab 19:00 Uhr. Wer Lust hat sich an diesem Hobby anzuschließen, ist hierzu herzlich eingeladen.

PuppenBärenbörse

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017