Nachrichten

Mittwoch, 13. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Programm für Senioren in der Kinowerkstatt50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-Mannschaft

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Qualität muss mit der Quantität Schritt halten

Der vor einigen Tagen erschienene nationale Bildungsbericht bescheinigt Kindern in Kitas bessere Bildungschancen. Deshalb ist es wichtig, dass immer mehr Kinder dort früh einen Platz bekommen.

Hier wurde in den vergangenen Jahren Gewaltiges geleistet. Der intensive Ausbau in den deutschen Kindergärten hat die Betreuungsquote für unter 3-Jährige hochschnellen lassen auf durchschnittlich 24 Prozent im Westen und auf 50 Prozent in Ostdeutschland, mit stetig wachsender Tendenz.

Und das gilt auch für das Jugendamt im Saarpfalz-Kreis. „Wir liegen mit unserer Ausbauquote voll im Trend“, freut sich Landrat Clemens Lindemann über die guten Noten des Bildungsberichtes. „Der Vergleich der Zahlen macht es deutlich“, ergänzt Jugendamtsleiter Klaus Guido Ruffing. „Bei uns stehen heute 820 Betreuungsplätze für alle unter 3-Jährigen zur Verfügung. Vor sechs Jahren waren es noch 492 Plätze. Das ist eine Steigerung von rund 40 Prozent.“

Der von einer Autorengruppe aus renommierten Instituten verfasste Bericht, der von der Bundesregierung und der Kultusministerkonferenz gefördert wird, gibt den deutschen Jugendämtern sehr gute Noten für den Betreuungsausbau. Der Ausbau im Saarpfalz-Kreis liegt über dem Bundesdurchschnitt und könnte auch noch weiter voran geschritten sein, wenn die Fördergrundlagen mit der Landesverwaltung zügiger hätten geklärt werden können.

Eine Schieflage bleibt jedoch. Kinder aus sogenannten bildungsfernen Familien und Kinder mit Migrationshintergrund – also gerade die Kinder, die besonders von früher Bildung in den Kindertageseinrichtungen profitieren könnten, kommen häufig erst ein Jahr später in die Einrichtungen als andere Kinder. „Dies gilt auch grundsätzlich für unsere Region und wir müssen die Zugänge für diese Zielgruppe verbessern. Allerdings gibt es auch regionale Ausnahmen, so beispielsweise im Einzugsgebiet der Kindergarteneinrichtung Du Bonheur in Erbach. Gerade diese Kinder dürfen den Qualitätszug der frühen Bildung nicht verpassen“, ist die erste Reaktion von Hans-Josef Daubaris vom Jugendamt, der für den Bereich der Kindertagesbetreuung und für die Jugendhilfeplanung Mitverantwortung trägt.

Der Bildungsbericht wird von Jugendsamtleiter Klaus Guido Ruffing als gute Vorlage für die regionale Entwicklung der Jugendhilfe gesehen. Dem quantitativen Ausbau müsse nun auch eine qualitative Weiterentwicklung folgen. Die Zeitanteile, die ein Kind bis zur Einschulung Zuhause oder in einer Institution verbringt, haben sich deutlich verschoben, so Ruffing. Und er sieht in dieser Entwicklung einen wichtigen Grund mehr für eine notwendige gute Qualität in den Kitas. „Wenn wir wirklich wollen, dass Kinder bestmöglich und früh gefördert werden, dann muss die staatliche Verantwortung mit dieser Entwicklung parallel laufen. Alle am Prozess Beteiligten sind aufgefordert, neben der Quantität die Qualität zu fördern. Damit sich kleine Kinder gut entwickeln können, braucht es viel Fachkunde, kleine Gruppen und vor allem Zeit für jedes Kind. Diese Qualität kostet Geld. Die Zukunft der Jugendhilfe wird es sein, gemeinsam mit den Verantwortlichen auf Trägerebene und in der Politik eine Bildungs- und Qualitätsoffensive für die kindlichen Bedürfnisse zu entwickeln.“ Diese Investitionen werden sich volkswirtschaftlich lohnen, wie internationale Studien über die Wirksamkeit der frühen Hilfen belegen. „Der Saarpfalz-Kreis ist hier auf einem guten Weg“, so Landrat Lindemann abschließend.

 

PM: Udo Steigner, Saarpfalz-Kreis

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017