Nachrichten

Sonntag, 1. November 2020 · leichter Regen  leichter Regen bei 12 ℃ · Ordnungsamt wird durch externes Sicherheitspersonal verstärkt Bündnis90/Die Grünen: Ökologische Chancen bei der Entwicklung der Alten Schmelz nutzen! Erhöhung der Grundsteuer

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Rätselhafte Heizkostenabrechnung

Der letzte Winter war zwar recht mild. Aber der Heizwärmebedarf im gesamten Jahr 2019 war etwas höher als der im Jahr 2018. Daher müssen viele Mieter

mit einer kleinen Nachzahlung von Heizkosten rechnen. Wer trotz Sparbemühungen mehr nachzahlen muss als erwartet, sollte durch einen Experten von der Verbraucherzentrale prüfen lassen, ob die Abrechnung korrekt ist.

Es lohnt sich, der Sache einmal tiefer auf den Grund zu gehen, sagt Cathrin Becker, Energieberaterin der Verbraucherzentrale. Die Heizkostenverordnung schreibt vor, dass 50 bis 70 Prozent der Kosten verbrauchsabhängig abgerechnet werden müssen. Die verbleibenden 30 bis 50 Prozent werden als Grundkosten über die beheizte Wohnfläche abgerechnet. Wie hoch der verbrauchsabhängige Teil ist, wird vom Hauseigentümer entsprechend den Vorgaben in der Verordnung festgelegt.
Bei Heizungsanlagen kann es vorkommen, dass ein wesentlicher Teil der Wärme über nicht oder unzureichend gedämmte Rohre abgegeben und somit von den Messeinrichtungen nicht erfasst wird. Unter bestimmten Bedingungen kann in diesen Fällen ein korrigierendes Abrechnungs­verfahren angewandt werden, um die nicht erfasste Rohrwärmeabgabe gerechter zu verteilen.

Durch das Heizverhalten hat man nur auf den verbrauchsabhängigen Anteil direkten Einfluss. Diesen kann man in der Regel auch selbst gut kontrollieren. Außerdem lohnt sich ein Vergleich mit dem durchschnittlichen Verbrauch im gesamten Haus. Man erkennt dann sofort, ob man wesentlich mehr oder weniger verbraucht und kann die Ursachen dafür suchen.

Wem die Heizkostenabrechnung ein Rätsel bleibt, kann sich an die Energieberatung der Verbraucherzentrale wenden. Die Beratung wird derzeit nur telefonisch durchgeführt. Nach Absprache können die Unterlagen dem Experten per E-Mail geschickt werden. Die Fachleute von der Verbraucherzentrale geben darüber hinaus Tipps und Hinweise, worauf beim Sparen von Heizenergie besonders zu achten ist. Mehr Informationen unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de und https://www.verbraucherzentrale-saarland.de. Dank der Bundesförderung für Energieberatung ist die Erst-Beratung kostenfrei. Termine zur Rückrufberatung unter 0681 50089-15 oder unter der kostenfreien bundesweiten Hotline 0800 – 809 802 400.

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2020