Nachrichten

Donnerstag, 17. August 2017 · wolkig  wolkig bei 19 ℃ · Musikverein Rentrisch im Alten SteinbruchStraßenverkehrsgefährdung auf der A6Mobilitätskonzept einreichen und gewinnen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Renaissance des Kaminofens: Umweltfreundlicher Heizen mit Pellets


Sobald die Temperaturen fallen, werben viele Unternehmen für die Anschaffung eines Kaminofens. Doch nicht alle der so genannten Einzelraumfeuerungsanlagen halten auch, was sie versprechen, das hat eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest ergeben. Auch Werner Ehl, Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes, rät Verbrauchern, beim Kauf von Kaminöfen genau hinzuschauen.

„Zahlreiche Öfen sind im Betrieb längst nicht so umweltfreundlich, wie manche glauben“, erklärt Ehl. Denn: Mit Holz zu heizen, ist zwar klimafreundlich, da Holz bei der Verbrennung nur so viel Kohlendioxid abgeben kann, wie der Baum im Laufe seines Lebens aufgenommen hat. Dennoch entstehen Schadstoffe wie Kohlenmonoxid oder Feinstaub. Für die entsprechenden Grenzwerte bei neuen Anlagen gelten ab dem Jahr 2015 strengere Auflagen – es gibt aber auch heute schon Anlagen, die diese erfüllen. Auf vergleichsweise emissionsarme und effiziente Geräte weist beispielsweise das DINplus-Zertifikat hin. Optimal sind außerdem Raumheizer wie Pelletöfen, die das Umweltzeichen ‚Blauer Engel‘ tragen. Sie werden mit kleinen, gepressten Holzresten – Pellets – befeuert.

Ebenfalls wichtig: Die Leistung des Wunschofens sollte zum tatsächlichen Wärmebedarf im Wohnzimmer passen, damit nicht überschüssige Wärme durch die Fenster weggelüftet werden muss. Noch wirtschaftlicher ist es, wenn der Kaminofen eine so genannte Wassertasche hat und mit an die zentrale Heizungsanlage angeschlossen wird. Das ermöglicht in der Übergangszeit sogar die Beheizung des gesamten Hauses.

Auch die Voraussetzungen zu Hause müssen stimmen: Der Schornsteinfeger weiß beispielsweise, ob die Anlage an den vorhandenen Schornstein angeschlossen werden darf. Wer mit Stückholz heizen möchte, braucht außerdem Platz, um den Brennstoff optimal zu lagern, denn trockenes Holz gibt mehr Wärme ab und setzt weniger Schadstoffe frei. Schließlich sollte überlegt werden, woher die Luft für den Verbrennungsprozess kommt. Bei luftdichten Häusern muss die Verbrennungsluft durch eine Leitung von draußen kommen.

Damit es später keine böse Überraschung gibt, sollte immer ein Fachbetrieb den Ofen installieren und in Betrieb nehmen. Und nicht nur das: Die Geräte sollten unbedingt einmal im Jahr, spätestens vor Beginn der Heizperiode, vom Fachmann gewartet werden.

Bei Fragen zu Kamin- oder Pelletöfen oder dem Einsatz von Holzpellets hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale.

Für eine persönliche Beratung in einer der 14 Energieberatungsstellen im Saarland ist eine Anmeldung erforderlich.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017