Nachrichten

Freitag, 15. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Themenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!Feuerwehr-Nikolaus besucht Kinder der Flüchtlingsfamilien

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Ritter Rost feiert Weihnachten in der Congresshalle Saarbrücken

Das beliebte Musical für Kinder von 5 bis 95 Jahren von Jörg Hilbert (Text) und Felix Janosa (Musik). Fantasie, Humor und viel Musik sind das Geheimrezept der Ritter-Rost-Aufführungen, die in Zusammenarbeit mit der Hamburger Leuchtende-Augen-Produktion entstanden sind.

Bei Ritter Rost steht Weihnachten vor der Tür. Alle freuen sich auf ein besinnliches Fest. Doch dann liest Burgfrau Bö in der Zeitung, dass König Bleifuss, der Verbogene, in diesem Jahr vorbildliche Weihnachtsfeste von seinen Rittern wünscht. Und er wird kontrollieren kommen!

Dann zieht auch noch Gitta Rost – die Tante von Ritter Rost – in die Burg ein: sie wittert ihre Chance, den König zu beeindrucken und nimmt ungefragt die Organisation des Festes in ihre Hände… Auf der Ritterburg gerät nun alles in Aufruhr: Bö ist überfordert mit dem Bekochen der Gäste. Ritter Rost verplempert alles Geld für Deko und Geschenke. Und dann verbannt Gitta auch noch Koks, den kleinen Drachen, weil er ihren „perfekten“ Ablauf stört. Doch gerade er rettet zum Schluß mit seiner kindlich liebevollen Art das gesamte Weihnachtsfest. Und beeindruckt sogar den König.

Ritter Rost – Feiert Weihnachten

Mittwoch, 18. Dezember 2013, 16 Uhr

Saarbrücken, Congresshalle

 

Karten gibt’s im Vorverkauf ab 19,90 Euro inklusive aller Gebühren (erhöhte Tageskassenpreise) in allen Servicecentren von Wochenspiegel/DieWoch und Saarbrücker Zeitung sowie bei bekannten Vorverkaufsstellen, an der Saarlandhalle, unter der Ticket-Hotline (0681) 4180-181 und unter www.eventim.de.

Mehr Infos: www.kultopolis.com.

 

PM: Kultopolis GmbH, Schankstraße 42, 66663 Merzig

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017