Nachrichten

Freitag, 18. August 2017 · bedeckt  bedeckt bei 20 ℃ · Hasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des Partnerschaftsvertrages

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Saarland Marketing greift St. Ingberter Themen auf

„Großes entsteht immer im Kleinen.“ Mit diesem Slogan machte das Saarland Marketing schnell auf das kleine Land im Südwesten aufmerksam, in dem wahrhaft Großes seinen Anfang nahm.

Saarland Marketing – das steht für einen pfiffig gemachten Wegweiser durchs Chancenreich, das steht für Willkommen, das gleich bei Willbleiben liegt. Einfach eine gelungene Kampagne, die die schönsten Seiten des Saarlands mit einem Augenzwinkern ebenso liebenswert verbreitet, wie sich das Land und die Menschen selbst darstellen.

Das Saarland Marketing greift dabei besondere Orte, Einrichtungen oder Sehenswürdigkeiten des Landes auf. St. Ingbert fehlte dabei lange Zeit.

Das hat sich nun geändert. Beim Neujahrsempfang der Stadt St. Ingbert wurde nun das zweite Motiv vorgestellt, mit dem das Saarland Marketing St. Ingberter Stärken aufgreift. „St. Ingbert hat was auf der Pfanne“, so der Titel des Werbemotivs. Weiter im Text: „St. Ingberter Pfanne, Jazz-Festival, Event-Samstage, Ingobertusmesse, Mountainbike-Marathon oder Biosphärenmarkt. St. Ingbert hat viel zu bieten.“ Das neue Motiv steht bereits auf den Internet- und facebookseiten des Saarlandes und des Saarland Marketings. Außerdem setzt die Stadt St. Ingbert das Motiv ihrerseits ein. Derzeit als großformatiges Banner an der Rathausfassade.

Das nun erschienene Motiv ist das zweite St. Ingbert-Motiv. Das erste wurde vorgestellt anlässlich der Ingobertusmesse. Es trägt den Titel „Charmant vom Stiefel bis zum Turm“. Es nimmt die Innenstadt zum Thema: „Mit vielen individuellen und inhabergeführten Geschäften sorgt St. Ingbert für das besondere Einkaufserlebnis im Saarland.“ Saarland Marketing dazu auf seiner Internetseite:

„In St. Ingbert geht alles ein wenig eleganter zu als in anderen Städten. Sicher, wir bekennen uns zu unserer bayerischen Tradition. Aber das französische Laissez-faire ist überall präsent. Wir nehmen uns Zeit, wir halten gern mal ein Schwätzchen. Wir wissen halt, was Wohlfühlen ausmacht. Kein Wunder, dass es in unserer Innenstadt gemütlicher zugeht als sonstwo. Hier haben die Individualisten das Sagen. Es gibt zwar Filialisten, aber so richtig zuhause ist hier das Fachgeschäft, das ein hochwertiges und oft exklusives Sortiment hat. Keine Massenware, sondern Qualität.

Charmant halt. So sind wir nun mal in St. Ingbert. Nach dem Einkaufsbummel treffen wir uns dann in einem der urigen Biergärten oder der feinen Restaurants. Es macht einfach Spaß, St. Ingbert zu genießen.

Charmant vom Stiefel bis zum Turm. Und wenn wir vom Stiefel reden, geht es in St. Ingbert oft nicht ums Schuhwerk. Der Stiefel ist ein einzigartiges Naturdenkmal. Ein Sandsteinfelsen, dessen Form an einen umgedrehten Stiefel erinnert. Muss man gesehen haben – und Spaß macht es zudem, denn nicht nur den Stiefel erreicht man auf tollen Wanderwegen.

Mit dem Turm meinen wir den der Engelbertskirche. Die erinnert an unsere bayerische Vergangenheit, aber auch an die vielen barocken Bauwerke, die sich in St. Ingbert finden. Ein lebenswertes Stück Saarpfalz.

Dass wir außerdem weltweit die einzige größere Stadt in einer Biosphäre sind, dass hier die Bauern und Direktvermarkter aus dem Bliesgau ihre vorzüglichen Produkte auf den Wochenmarkt bringen – das trägt dazu bei, dass das Leben und Genießen in St. Ingbert eine Menge Spaß machen kann.“

Beide Motive wurden in enger Zusammenarbeit zwischen der Öffentlichkeitsarbeit der Stadt St. Ingbert und dem Saarland Marketing entwickelt. Ein drittes Motiv, das die Rolle St. Ingberts in der Biosphäre Bliesgau zum Thema haben wird, wird anlässlich der Tourismusbörse im Frühjahr erscheinen.

 

PM: Stadt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017