Nachrichten

Freitag, 24. November 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 11 ℃ · Sportlerehrung in der StadthalleFesto Polymer GmbH ist Werkzeugbau des Jahres 2017Stellungnahme zum Doppelhaushalt 2017/2018

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Saarpfalz ist neunter Fairtrade-Landkreis

Als neunter Fairtrade-Kreis reiht sich der Saarpfalz-Kreis in den Reigen von über 300 Fairtrade-Towns ein. Die offizielle Ernennung erfolgte zum Jahresbeginn. Zuvor hatte der Kreis alle fünf weltweit gleichen Kriterien erfüllt.

Transfair-Ehrenbotschafter Manfred Holz überreichte die Auszeichnungsurkunde an den Ersten Kreisbeigeordnete Dr. Theophil Gallo und die Mitglieder der kreisweiten Fairtrade-Steuerungsgruppe. Viele Fairtrade-Bewegte und Unterstützer aus den Fairtrade-Towns sowie aus Gastronomie, Handel, Schulen, Kindergärten und der Universität des Saarlandes, der 1. Fairtrade-Universität, waren gekommen.

„Für die Auszeichnung „Fairtrade-Kreis“ sind weltweit die gestellten fünf Anforderungen recht hoch, aber erfüllbar. So einen Titel bekommt man eben nicht für lau, auch nicht geschenkt! Und ihr Landkreis hat mit Bravour alle Kriterien bestens geschafft.“, unterstrich Holz, der als Beauftragter für Transfair aus Köln anreiste. Für den Kreis hieße es, weiter am Ball zu bleiben, denn fairer Handel käme von Handeln. „Als reichste Industrienation stehen wir in der Pflicht, unseren konkreten Beitrag gegen die Armut zu leisten. Wenn auf der Welt so viel geteilt würde wie bei Facebook, dann gäbe es keine Armut!“, betonte er. Auch Dr. Gallo bedankte sich im Namen von Landrat Clemens Lindemann bei allen, die diese Bewerbung nach dem Kreistagsbeschluss im September 2013 mit Leben erfüllten und somit die Bewerbungsprüfung positiv beeinflussten: Allen voran Landrat Clemens Lindemann und dem früheren Oberbürgermeister Homburgs Karlheinz Schöner, den engagierten Damen vom Homburger Weltladen rund um Astrid Klug und Dr. Andrea Golz. Der erste Gratulant war Landrat Hans-Jürgen Petrauschke aus dem Rhein-Kreis Neuss, dem ersten Landkreis, der in Deutschland alle Kriterien der weltweiten Fairtrade-Town-Kampagne erfüllte.

Testimonials zum Motto „Fair handeln! Zukunft gestalten.“ kamen aus der Steuerungsgruppe. So verwies Doris Gaa, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Saarpfalz, auf die Chancen für den Handel aus dem veränderten Konsumentenverhalten für Produkte aus fairem, aber auch regionalem Handel. „Mit unser aller Unterstützung können sich Produkte wie der Apfel-Mango-Saft und die Bliesgauseife weiter etablieren. Es gibt Gespräche mit der Bliesgaumolkerei, den Regiomaten ab Frühjahr mit einem fairen Produkt zu ergänzen“, erklärte sie. In ihren Gesprächen mit Unternehmen aus den verschiedenen Branchen aus Handel, Handwerk, Industrie, Dienstleistung werbe sie immer wieder für diese Produkte. Bei den Unternehmen sei auch eine Sensibilität vorhanden. Mit dem Land sei bereits eine verantwortliche Unternehmensführung im Rahmen von Corporate Social Responsibility (CSR) propagiert worden. CSR beschäftige mit dem Markt für faire und regionale Produkte. Harald Kreutzer, Geschäftsführer des Netzwerks Entwicklungspolitik, verwies auf die entwicklungspolitischen Ziele von fairem Handel wie gerechte Löhne, verbesserte Lebensbedingungen und Gesundheitsstandards. In diesem Kontext erinnerte er noch einmal an den zweiten Kirchenaktionstag „Mordshunger“ in Lautzkirchen mit Podiumsgästen.

„Interkulturelles Lernen sollte in der Kita beginnen. Vieles, was man früh erlebt, prägt sich ein und bestimmt unser Leben. So möchten wir auch einen Grundstein legen für einen respektvollen Umgang und Verständnis aktuell mit Flüchtlings- und Migrantenfamilien.“, sagte Silvia Zimmer, Leiterin der katholischen Kita in Alschbach, eine der drei Fairen Kitas im Saarpfalz-Kreis. Eva Schwerdtfeger, Leiterin der Koordinierungstelle Umwelt und Gesundheit, verwies auf das große Engagement der saarpfälzischen Schulen in Sachen Nachhaltigkeit. Eine „faire Schulklasse“ und eine nachhaltige Schülerfirma seien realisiert, man sei auch auf dem Bewerbungsweg zu einer Fairtrade-School. Das EWA-Programm „Ökologische und gesunde Schule des Saarpfalz-Kreises“ seit erweitert um Aktivitäten zum fairen Handel. Gemeinsam mit dem Schulverwaltungsamt möchte man künftig größeren Wert auf fair gehandelte Produkte bei der Schulverpflegung legen.

Das Duo Contento, Monika Weinfurter und Stefan Zöllner, beschwingten mit südamerikanischen Tönen wie „The girl vom Ipanem“ und „One Note Samba“ die Gäste, die sich zum Ausklang der Feierstunde im großen Sitzungssaal des Forums über Produkte aus fairem Handel informieren und kosten konnten.

Titelbild:
Ausgezeichnet: Übergabe der Urkunde durch Manfred Holz an Dr. Theophil Gallo (Bildmitte) im Beisein der Steuerungsgruppe.

 

PM: Saarpfalz-Kreis / Udo Steigner

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017