Nachrichten

Donnerstag, 17. August 2017 · wolkig  wolkig bei 20 ℃ · Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des PartnerschaftsvertragesHeizenergieverbrauch reduzieren, bevor der nächste Winter kommt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Saarpfalz-Jahrbuch feiert Jubiläum – 10. Ausgabe wird vorgestellt

Drei Dutzend Autoren haben mitgewirkt. Ein anderer Jahrestag ist dieses Mal Schwerpunktthema: Der Beginn des Ersten Weltkrieges nämlich, der sich 2014 zum 100. Mal jährt. Aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln wird diese „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ beleuchtet.

Noch unzensierte Feldpost von der Front in Flandern, Tagebuchnotizen oder auch fiktive Erzählungen mit der stets konkreten Bezügen zur Saarpfalz ergeben in ihrer Gesamtheit Dass den Seelsorger von Kirrberg im Pfarrhaus einstmals Todesvisionen verfolgten, wie es zuging auf der Hochzeit von Heckendalheim in „der schlechten Zeit“ damals nach dem Zweiten Weltkrieg, welche Verhältnisse zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf dem Hasseler Rittershof herrschten, dem größten landwirtschaftlichen Betrieb jener Zeit, und was es mit dem „Schlesierstein“ an der Kaiserstraße hinter Bruchhof auf sich hat: Das sind nur einige der Themen, die im neuen „Saarpfalz-Jahrbuch 2014“ zur Sprache kommen.

Just 224 Seiten umfasst der reich illustrierte Almanach, den der Saarpfalz-Kreis in Zusammenarbeit mit der Ottweiler Druckerei (OD) am Donnerstag, 21. November, 10.30 Uhr im großen Saal des Siebenpfeiffer-Hauses Homburg vorstellt. Es ist quasi eine kleine Jubiläumsausgabe: Es handelt sich um die zehnte Nummer des Saarpfalz-Jahrbuchs, das erstmals 2005 erschienen war.

Ein Bild, das dokumentiert, wie der Horror des Krieges auch in der Region die anfängliche Naivität und Begeisterung schnell umschlagen ließ. Aber auch Themen mit anderen historischen Bezügen finden sich im neuen Saarpfalz-Brevier auf das Jahr 2014: Die Geschichte der uralten neunbogigen Sandsteinbrücke über die Blies zwischen Altstadt und Limbach und ihr gedankenloser Abriss vor 50 Jahren, die Biographie des Künstlers Karl Johann Becker-Gundahl, der 1856 in Ballweiler geboren wurde, oder auch ein ganz früher Bericht über „Alterthümer“, also Zeugnisse aus keltischer und römischer Zeit in der Saarpfalz, sind einige der Beiträge, die zeigen wie sich scheinbar Selbstverständliches unmerklich, aber Zug um Zug unumkehrbar verändert hat.

Das Jahrbuch, dessen Titelseite eine Ansicht von St. Ingbert aus ungewohnter Perspektive zeigt, ist wieder reich illustriert. Bald drei Dutzend Autoren haben dieses Mal an dem Saarpfalz-Jahrbuch mitgearbeitet, und in ihrem Beisein stellt Gerd Meiser, der langjährige Leiter der Neunkircher Redaktion der Saarbrücker Zeitung, die Neuerscheinung vor. Interessierte sind dazu eingeladen.

Danach ist das Jahrbuch zum Preis von 6 Euro erhältlich beim Amt für Heimat- und Denkmalpflege des Saarpfalz-Kreises im Homburger Landratsamt, Zimmer 417, Telefon 0 68 41 / 1 04-84 17, sowie in Buchhandlungen, Schreibwarengeschäften sowie den Verkehrsämtern und Museen der saarpfälzischen Städte und Gemeinden.

 

PM: Udo Steigner / Saarpfalz-Kreis

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017